Honda S 660: 2015 nicht auf der IAA!

Die vollständige Geschichte kann nur von Premium-Benutzern nach Abschluss eines Abos gelesen werden.

Natürlich ist bekannt, dass SUV's, möglichst groß, mächtig und PS-stark, aktuell der Renner sind. Da tritt dann auch bei manchen Automobilfirmen das große Einfühlungsvermögen der Marketingabteilungen in den Markt zu Tage, in dem man diesem Trend folgt. Die IAA 2015 (Publikumstage: Samstag, 19. September - Sonntag, 27. September 2015) wird dafür wieder gute Beispiele liefern. Manche Hersteller bzw. Importeure beweisen die Macht des Marketings auch dadurch, dass sie intelligente – in anderen Ländern vorhandene - „Kleinwagen“ in Deutschland erst gar nicht zeigen. Es könnte ja sein, dass das Publikum auf den Geschmack kommt, kleine Automobile zu mögen. Nicht nur weil sie so „grün“, sondern auch faszinierend sein können. - Kleine Automobile sind eben preislich auch deswegen uninteressant, weil man an denen weniger verdient. Dass man damit aber auch das Image einer Marke bestimmten kann, das wird leider vergessen. - Wenn man daran erinnert, dann kann es sein, dass man z.B. bei Honda sagen würde: Aber wir haben doch erlebt, dass wir mit unseren N-Automobilen in Deutschland keine Chance haben. - Richtig! - Wenn man bei der Einführung alles falsch macht, bis hin zu den Prospekten, in denen man den möglichen Käufer duzte. - Darum zeigt Motor-KRITIK aktuell die S-Version eines N-Automobils von Honda, dass sehr ähnlich, praktisch einen Hauch größer, in 2016 (wahrscheinlich 2. Hälfte) nach Amerika kommen wird, dann auf der IAA 2015 in Frankfurt nicht. - Amerika, du hast es besser! - Stellen wir bei Motor-KRITIK fest und erlauben uns, unsere amerikanischen „Freunde“ (das sind die, die uns abhören und bespitzlen) auch mal zu duzen. - Darum! -

5
Average: 5 (10 votes)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.