2024

Nürburgring Endurance-Serie: Warten auf Mai-Wunder?

Es sind nur noch gut 14 Tage bis zum 4. Mai 2024. Dieser Termin ist für die neu von der Nürburgring Holding GmbH (51 Prozent), in Zusammenarbeit mit der AvD Sport GmbH (25 Prozent) und der BS Motorsport GmbH & Co. KG (24 Prozent) gegründeten NES (Nürburgring Endurance Serie GmbH) unter Leitung des Geschäftsführers Ralph-Gerald Schlüter besonders wichtig, nachdem der erste Renntermin – um es „platt“ zu formulieren – geplatzt war. Man kann sich einen weiteren „Patzer“ nicht erlauben, weil man sich auch in der Verpflichtung sieht, dem Urteil des Oberlandgerichts Koblenz gerecht zu werden. Wertet man das Interesse der Renn-Teams an dem für den 4. Mai geplanten Langstreckenrennen richtig, dann sieht es „mau“ aus. Aber es scheint Interesse an einem „Test“ zu bestehen. Aber das kann damit sicherlich nicht den Vorstellungen der NES entsprechen, wo man sich auch an den Vorstellungen des OLG Koblenz orientieren muss.

4.97778
Durchschnitt: 5 (bei 45 Bewertungen)

Kategorie: 

DMSB: Keine Erklärung zum k. o. des DMSW Ende 2023!

Es kann kein Zweifel bestehen, dass der DMSW, Deutsche Motor Sport Wirtschaftsdienst GmbH, dem DMSB in Frankfurt zu Diensten, zum 31. Dezember 2023 aufgelöst wurde. Motor-KRITIK hatte schon Wochen vorher diese Entscheidung angekündigt. - Die dann auch so getroffen wurde! - Selbst auf der Internetseite des DMSW stellt sich das so dar. Aber eine Erklärung dazu, die man eigentlich vom DMSB erwarten konnte, gab es bis heute nicht dazu.

  • Auch die deutsche Motorsport-Presse hat dieses „Ereignis“ nicht zur Kenntnis genommen! - Es gab halt bisher keine offizielle Vorlage bzw. Presse-Erklärung dazu!

Die offizielle Internetseite des DMSW ist noch immer von jedem Suchenden zu erreichen. Das Copyright dafür wurde – sicherlich vom DMSB – auch für das Jahr 2024 noch für die Internetseite in Anspruch genommen. Auf der ebenfalls zu erreichenden Impressum-Seite wird auch noch eine Geschäftsführerin vermeldet, die längst entlassen ist. - Eine zufällige Falschinformation?

Davon ist auszugehen, wenn man einen Blick auf die offiziellen Unterlagen im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt wirft, die von Jedermann einzusehen sind. Eine Notarin hat diese Entscheidung der für die Auflösung des DMSW verantwortlichen Manager bestätigt und es ist auch ein Liquidator bestimmt, dessen Unterschrift durch die Notarin noch einmal auf seine Richtigkeit geprüft wurde.

  • Es ist erstaunlich, dass der DMSB, der in seiner Arbeit in der Vergangenheit durch den DMSW eine wesentliche Unterstützung erfuhr, zur aktuell sich darstellenden Situation keine Stellung nimmt.

Hinter vorgehaltener Hand wird selbst innerhalb des DMSB darüber nur geflüstert. Keiner – auch keiner der Präsidenten – äußert sich offiziell zu der Auflösung der Gesellschaft, die eigentlich der einzige echte Nachfolger der ehemaligen ONS, der Obersten Nationalen Sportbehörde für den Motorsport in Deutschland war.

  • Das wurde scheinbar in der gesamten Motorsport-Szene nicht zur Kenntnis genommen.

Wie man überhaupt unterlassene Handlungen – auch solche die vorgenommen werden – dem DMSB wegen seiner Bedeutung (?) gerne nachsieht.

Meine Großmutter – um sie mal wieder zu erwähnen – hätte den DMSB, schon aufgrund einer Nichterklärung zur Auflösung des DMSW, als „ einen echten Lotterladen“ bezeichnet. Ich kann das aus meiner Sicht leider nicht beurteilen, aber die Generation vor mir urteilte immer deutlich und  allgemeinverständlich. Heute verhält man sich gerne „diplomatisch“. - Was dann ab und an schon mal zu Kriegen führt!

Das ist alles zwar unverständlich, aber eigentlich heute „normal“. - Denn, so hatte ich gerade in einer Geschichte vor Tagen schon mal geschrieben:

„Normal ist, dass nichts normal ist!“

Da muss man sicherlich auch das Verhalten des DMSB in dieser Sache dazu rechnen!

Aber es könnte natürlich auch sein, dass es Dinge gibt, über die man  nicht so gerne spricht!

Aber so ist das nun schon mal bei kleinen Vereinen, die in ihrer Selbstdarstellung gerne mal ein wenig überziehen. - Und damit offensichtlich auch – manchmal – Eindruck machen.

Auf Motor-KRITIK würde Eindruck machen, wenn sich jetzt der DMSB – endlich (!) - einmal zum Ende des DMSW erklären würde. Denn es muss doch ein Grund – oder Gründe (?) vorliegen, die für eine Be-Gründung reichen!

Oder wollte man nur die alte ONS mit ihrer Handelsregister-HRB-Nummer 1505, die die DMSW GmbH zu einem legitimen Nachfolger der ONS machte, zum 31. Dezember 2023 endgültig eliminieren?

Oder anders herum:

  • Der DMSB war niemals der legitime Rechtsnachfolger der ONS!

Wie auch schon gerichtlich festgestellt wurde, weil der DMSB diese Position für sich in Anspruch nahm!

Aber man sollte gegenüber dem DMSB schon etwas nachsichtig sein! - Oder?

MK/Wilhelm Hahne
4.977275
Durchschnitt: 5 (bei 44 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Fortschritt? - Normal ist, dass nichts normal ist!

Wer dem sogenannten Fortschritt hinterher läuft, ist ein moderner Mensch. - Wirklich? - Dann wäre die KI, die künstliche Intelligenz, eigentlich – zur Zeit – der Weisheit letzter Schluss. Und man läuft dieser Entwicklung auch hinterher. Weil sie so schnell ist und Zeit spart. Die kann aber nur so schnell sein, weil sie nicht denkt! - Denken kostet Zeit! - Schon weil man beim Zusammenfügen von Gedanken, Geschehnissen, Entwicklungen Zeit verschwendet. Als ein schon alter Journalist, auch wenn ich mich auf nur eine Sparte – offiziell – konzentriere, fließt immer meine gesamte Lebenserfahrung in meine Sicht der Dinge – andere würden es als Bewertungen empfinden – mit ein. Und die haben – so einfach ist das – in den Darstellungen eines Journalisten nichts zu suchen. Sagen Journalisten! Ein Journalist hat einfach nur zu schreiben, zu schildern, was alle sehen konnten. Da hat einfach nicht zu stehen, wie es dazu kommen konnte. - Nur – so denke ich: Ich schreibe nicht für einen Kindergarten! - Aber tatsächlich bin ich von Leuten mit z.T. deutlich weniger Lebenserfahrung umgeben! - Soll ich deshalb so sein, wie alle sind? - Modern! - Soll ich alle Entwicklungen, gleich ob gesellschaftliche, kulturelle oder technische – oder gesetzliche -  „Verschiebungen“, als einen positiven Fortschritt wahrnehmen?

4.666665
Durchschnitt: 4.7 (bei 48 Bewertungen)

Kategorie: 

NLS 1: Ein Rennfahrer mit Umgangsformen – und … ?

Ich habe in meiner letzten Geschichte den Unfall des Robert Wickens in den Mittelpunkt meiner Berichterstattung gestellt, weil er – aus meiner Sicht ein gutes und - darum erwähnenswertes -  Beispiel dafür ist, wie nach einem schweren Unfall eine Rettungsaktion professionell ablaufen sollte.

Es gibt in der Motorsport-Szene Andere, die meine Berichterstattung anders gewertet haben. Ich möchte darauf nicht näher eingehen!

Ich halte es aber für bemerkenswert, dass sich der verunfallte kanadische Rennfahrer, der vor Jahren einmal für Mercedes in der DTM unterwegs war, sich nun nach seinem offenbar glücklich verlaufenen Unfall auf dem Nürburgring mit einem Brief an seine Helfer bedankte.

Das ist eine Foto-Wiedergabe des Briefes, den Robert Wickens den Helfern zustellte. Ich möchte hier die Übersetzung des Inhalts in Deutsch folgen lassen:

„Nochmals vielen Dank an alle an der
Strecke und im Krankenhaus für die
Betreuung in den letzten Tagen.

 

Ich fahre heute nach Hause, um mich
auf unser IMSA-Event Anfang Mai in
Laguna vorzubereiten.

 

Ich freue mich darauf, in Zukunft nach
Deutschland zurückzukehren und eine
weitere Chance auf den Ring zu haben.

 

Vielen Dank an die Fans, Familie und
Freunde für all ihre Nachrichten. Wir
sehen uns alle ganz bald an der Strecke.

 

gez. R. Wickens“

Robert Tyler Wickens, so sein voller Name, ist Kanadier und im März ds. Jrs. 35 Jahre alt geworden. Im Jahre 2011 – also 22jährig - wurde er Gesamtsieger der „Formel Renault 3.5“, die wir vor Jahren bei „Familientagen“ der Firma Renault hier auch am Nürburgring erleben konnten.

Von 2012 an war Robert Wickens für Mercedes in der DTM am Start, wobei ein vierter Platz in der Gesamtwertung des Jahres 2016 sein bestes Resultat war. Ab 2018 startete er dann in der IndyCar-Serie, wurde dort offiziell schon vor seinem dramatischen Unfall durch seine Erfolge zum „Rookie des Jahres“.

Am 19. August 2018 erlitt er dann bei einem IndyCar-Rennen im Bundesstaat Pensylvania einen schweren Unfall, bei dem er sich u.a. eine Rückenmarkverletzung zuzog. Er hatte mehrere Operationen zu durchleiden, ist immer noch auf einen Rollstuhl angewiesen, aber nicht querschnittsgelähmt!

Seit der Saison 2022 ist er wieder im Motorsport unterwegs und fährt in einer amerikanischen TCR-Serie einen Hyundai Elantra N TCR, der mit einer Handsteuerung für’s Gasgeben und Bremsen ausgestattet ist.

Mit einem solchen Fahrzeug war er auch am Nürburgring am Start, um das DMSB-Permit-Nordschleife der Stufe A zu erreichen, das mehr Sicherheit garantieren soll! - Für wen eigentlich? - Das ist leider nicht gelungen, da sein Unfall in Runde 13 geschah.

Ich möchte, um bei Hyundai mit dieser Geschichte nicht eine falsche Bewertung zu erfahren, nachfolgend einen Kollegen mit seiner „cleanen“ Schilderung des Unfalls und den Folgen zitieren:

„Die Ursache des Unfalls mit dem Hyundai Elantra N TCR ist noch völlig unklar. Das Fahrzeug, dessen Sicherheitssysteme ebenso wie die passiven Sicherheitssysteme an der Strecke bei dem Unfall tadellos funktionierten, wurde direkt ins Hauptquartier von Hyundai-Motorsport nach Alzenau gebracht. Warum er mit ungewöhnlich hoher Geschwindigkeit geradeaus geschossen ist, wird noch untersucht.“

Im Interesse meiner Motor-KRITIK-Leser habe ich den Presse-Verantwortlichen bei Hyundai in diesen Tagen schriftlich gebeten, mir doch zum Unfallgrund seine offizielle Erklärung zukommen zu lassen.

Über den Inhalt dieser Information werde ich meine Leser sofort nach Eingang informieren!

MK/Wilhelm Hahne
4.959185
Durchschnitt: 5 (bei 49 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

NLS 1 & 2: Sicherheitsmaßnahmen mit Alibi-Funktion!

Eigentlich wäre der Ersatz der NLS durch eine NES, wie vom russischen Nürburgring-Besitzer geplant, keine Sicherheitsmaßnahme gewesen. Funktionäre mit weniger Erfahrung als ein eingespieltes Team vorher, hätte sicherlich auch nicht zu einer Verminderung von Rennunfällen auf der Nürburgring-Nordschleife beitragen können. Auch das am letzten Wochenende tätig gewordene Einsatz-Team der NLS kann keine Unfälle verhindern. Und die über die Jahre vorgenommenen Änderungen an der Rennstrecke haben auch nicht die Anzahl der Unfälle vermindern können. Leider ist die aktuelle NLS nichts Anderes als das, was alle „wichtigen“ Sponsoren wünschen: Dass alles so weiter geht „wie früher“. - Leider wird das nicht funktionieren! - Man muss einen „Schnitt machen“! - Man darf dabei weder auf Industrie noch andere „Große“ hören, die schon aufgrund ihrer Größe nur so schwerfällig Kursänderungen vornehmen können, wie Super-Tanker. - Wir leben in einer neuen Zeit! -

4.72464
Durchschnitt: 4.7 (bei 69 Bewertungen)

Kategorie: 

Entscheidungsprozesse - in Wirtschaft und Politik

Der kleine Dienstweg und persönliche
Kontakte  werden wichtiger als messbare Leistungen:
ein idealer  Nährboden für Missmanagement,
Vetternwirtschaft und Korruption."

(Arno Balzer, Chefredakteur des "manager magazin"
in seinem EDITORIAL zu Heft 6/2009 mit
der Geschichte: "Die neue Macht der Hinterzimmer")

Man muss GRÜN sein, um den Schlüssel zum Begreifen von Unbegreiflichem in der Hand zu haben. Wenn man nun noch ein paar Fakten mehr kennt, ist man - nach einigem Überlegen und Zusammenfügen - der möglichen Lösung sehr nahe. Es ist eine illustre Gesellschaft, die sich hier zu neuen Taten am Nürburgring zusammengefunden hat. Gleich, ob man sich schon von alten Aktionen kennt, oder sich gerade neu zusammen gefunden hat: man fühlt sich verbunden, man passt zusammen. Boris Becker, Kai Richter, Dr. Walter Kafitz, Prof. Ingolf Deubel, Edzard A. Plath, Hans Lippelt, Stephan Cimbal, und, und, und. Als Ergänzung (zur Abrundung und wegen des "Frauenanteils") fehlt vielleicht noch Verena Pooth. Aus Franjo könnte man vielleicht noch einen neuen Großinvestor machen. Nürburgring, das ist eben "volles Programm"; "racing, adventure, holiday, business - alles gleichzeitig. Sommer wie Winter. Und Geld hat man genug. Man kann sogar 95 Millionen bei der Liechtensteinischen Bank in Zürich deponieren. Nur so, zum Nachweis der Bonität der Nürburgring GmbH. Sagt man. Der Liechtsteinischen Bank ist das peinlich. Sie macht zur Zeit eine "Reputationsprüfung", ob vielleicht ihr guter Ruf durch die öffentliche Diskussion über eine diskussionswürdige Finanzierung (?) Schaden nehmen könnte. Es war der Bank wahrscheinlich peinlich, von mir eine Anfrage zu erhalten, die man nicht beantworten konnte. - Da kappt man dann lieber die Geschäftsbeziehung zur Nürburgring GmbH. Bonität ist eben nicht alles. Seriosität kann scheinbar auch nicht durch Geld ersetzt werden. Selbst durch 95 Millionen nicht. Auch ein Professoren-Titel scheint da nicht als Ausgleich zu reichen. Da wird dann eben eine andere Bank ihren guten Ruf opfern müssen. - Sofern es heute noch Banken gibt, die einen guten Ruf zu verlieren haben.

4.962965
Durchschnitt: 5 (bei 54 Bewertungen)

Kategorie: 

Hoffmans Erzählungen als 1. April-Geschichte!

1. April 2024: Eigentlich schreibe ich zum 1. April schon einige Zeit keine Geschichten mehr, deren Inhalt sich an diesem Tag orientiert. Darum habe ich heute mal geschaut, was man da so „passend“ zusammen stellen könnte. Gefundene Beispiele: „Nürburgring 24H PACK DLC erscheint am 1. April.“ - Toll! - Ein anderes Zitat: „Am 1. April, welches kein Aprilscherz ist, wird für Assetto Corsa Competizione (ACC) die lang erwartete Nürburgring Nordschleife veröffentlicht.“ - Und in einer Online Information fand ich – am 31. März geschrieben: „Zwei Mal – am 1. und am 15. April – springt bei der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) die Ampel auf Grün.“ - Da habe ich dann das Suchen „auf fremdem Gebiet“ eingestellt und mal eine meiner wenigen Geschichten zum 1. April in MOTOR-KRITIK gesucht - und im Jahre 1999 eine passende gefunden. Die habe ich dann einfach in ihrer Gesamtheit – ohne Fotos und mit neuem Titel – hier einkopiert, damit meine Leser nicht in die „Classic“-Abteilung wechseln müssen:
Über "kalte Verbrennung", heißen Rauch und die Schaffung von 230 Arbeitsplätzen in der Eifel: Natürlich hat es alles schon einmal gegeben. So wurden schon öfter - und nicht nur in der Eifel - zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Aber das nicht auf diesem Umweg, wie wir ihn nachstehend schildern. Denn der Ausgangspunkt ist High-Tech. Und im Mittelpunkt steht die Ökologie, die Natur und ihre Gewalten. Und wie man sie kontrolliert und nutzt. Zum Beispiel im größten Unterwasser-Windkanal der Welt. Und wir zeigen die ersten Auswirkungen der wissenschaftlichen Grundsatzarbeiten an einer automobilen Studie. Einer mit "kalter Verbrennung".

4.962965
Durchschnitt: 5 (bei 27 Bewertungen)

Kategorie: 

Michael Martini: Der Tod kommt oft überraschend!

So ist am „Welttag der Poesie“, am 21. März 2024, Michael Martini im Alter von 70 Jahren überraschend gestorben. Sein Tod wurde im weiten Umfeld seines Wohnortes sicherlich genauso wenig zur Kenntnis genommen, wie der „Welttag der Poesie“. In Deutschland sterben pro Tag durchschnittlich um 2.800 Menschen. Da kann man nicht jeden kennen. - Michael Martini? - Er war „nur“ ein bemerkenswert ruhiger Mensch, der im „Rudel“ von vielen Stars aber auch „Selbstdarstellern“ – gerade im Umfeld des Nürburgrings - unauffällig geblieben ist.

5
Durchschnitt: 5 (bei 74 Bewertungen)

Kategorie: 

NES ./. NLS: Denkfehler aus Mangel an Erfahrung?

Früher dachte man einfach und gründlich! - Oder einfach gründlicher? - Tatsächlich kommt – und kam es schon „damals“ - zu Denkfehlern. die auch heute noch – auch im Motorsport – vorkommen können. Vielleicht weil manche Leute zu nachhaltig die KI nutzen oder beim Versuch selber  „nachhaltig“ zu handeln, den Fehler machen, zu übersehen, dass es ihnen eigentlich „in der Sache“ an Erfahrung mangelt. Das ist leider auch nur schwer als ein Faktor – und wenn, dann mit welcher Bedeutung(?) – selber einzuschätzen. Immer schon wurde, wenn mal irgendwem mal „etwas daneben gegangen war“ geunkt: „Denken sollte man den Pferden überlassen, die haben einen größeren Kopf!“ - Leider  spielen im nachfolgend geschilderten Fall, der den Breitensport in Deutschland betrifft, aber andere Fakten eine bedeutendere Rolle. Dazu gehört auch die Einschätzung der eigenen Bedeutung in diesem Ringelpiez, das bisher nur Verlierer kennt. Denn hier hilft nicht eine trockene, sachliche Beurteilung der derzeitigen Situation, sondern hier spielen auch menschliche Emotionen eine Rolle. - Das ist nun mal in jeder Art Sport so!

4.819445
Durchschnitt: 4.8 (bei 72 Bewertungen)

Kategorie: 

Malu Dreyer hat recht: „The Fucking Nuerburgring!“

Das war mein erster Gedanke vor Tagen nach dem Aufwachen um 6:30 Uhr. Das Licht, das durchs Fenster fiel, war „gräulig“. Nach dem Frühstück habe ich dann genüsslich in meiner Lokalzeitung geblättert. Um dort nicht zu lesen, was schon vor Tagen – nicht nur von Motor-KRITIK - als „Votum der Teilnehmer“ vom neuen Auch-Veranstalter von Langstreckenrennen am Nürburgring der NES  vermeldet wurde: Es wird zum ersten vermeldeten Renntermin der NES keine Langstreckenrennen geben. Die sollten – zur Einstimmung - (auf eigentlich was?) auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings ausgetragen werden. In zwei getrennten Läufen. - Als Langstreckenrennen! - Als Langstreckenrennen? - Meinte der neue Veranstalter, hinter dem angeblich der AvD steht, aber der tatsächlich von der Besitzerfirma des Nürburgrings „befeuert“ ist. - Theoretisch! - In der Praxis läuft leider nicht alles so, wie es von Leuten geplant wird, die sicherlich – glaubwürdig! - dazu erklären könnten, dass sie eigentlich von dem was sie geplant haben, relativ wenig Ahnung haben. - Immerhin besitzen sie jetzt mehr Erfahrung. - Auch hier in Motor-KRITIK haben wir jetzt mehr als eine Ahnung, nachdem wir mal in aktuellen Gesprächen mit prominenten Vertretern der Konkurrenz-Serien, unseren Horizont durch Sammeln von Fakten ein wenig erweitern konnten, aber auch noch etwas erweitern müssen. Da helfen auch keine Presse-Mitteilungen! - Wenn man alles bisherige Wissen um die aktuellen Abläufe mit dem Wissen um die Entwicklung in der Vergangenheit am Nürburgring in einen Zusammenhang bringt, bleibt als letzter Gedanke vor dem Schreiben dieser Geschichte – sozusagen als ein Gedanke gegen Ende eines Arbeitstages, der „gräulich“ begann: Das alles ist „greulig“! - Und wird schließlich böse enden!

4.915255
Durchschnitt: 4.9 (bei 59 Bewertungen)

Kategorie: 

Seiten

RSS - 2024 abonnieren