Warum benennt man eine „BoP“ nicht mit „Malus“?

Das liegt wohl erster Linie daran, dass heute jeder in der Schule schon Englisch lernen muss. Englisch ist ein „Pflichtfach“, ein Muss, während Latein zu einem „Nebenfach“, einem „Wahlfach“ wurde. Wer hat heute noch Latein in einem „Leistungskurs“? - Latein ist auch eine „tote Sprache“. Da hat sich auch die Geschäftswelt in Deutschland angepasst. So findet man an Ladentüren – selbst in deutschen Kleinstädten - kaum noch Schilder, die Kunden mit „Geöffnet“ oder „Geschlossen“ informieren, sondern mit „Open“ und „Closed“.

  • Oder sind Schilder mit „Animo pateret“ und „Clausa“ vorstellbar?

Wir leben eben in einer „Zeitenwende“. Es ist heute nicht mehr vorstellbar, dass z.B. die Sprache des russischen Adelstandes im 18. und 19. Jahrhundert „Französisch“ war. - In Russland! - Heute hat der Adel in Russland keine Bedeutung mehr. Und die Welt ist mehr und mehr zusammen gewachsen – wird uns erzählt.  Aber…

  • ...bei den „Vereinten Nationen“ spricht man als „Amtssprache“ neben Englisch und Französisch immer noch Arabisch, Chinesisch, Russisch und Spanisch.

Bei der EU-Behörde in Brüssel sind als „Amtssprachen“ Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Irisch, Italienisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Maltesisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch anerkannt.

  • So kann man beruhigt feststellen: Die Welt – ganz besonders Europa - ist sprachlich nicht ärmer geworden!

Auch die Menschen in diesen Ländern, leben in ihrer eigenen Kultur, sind jeweils stark von ihrer direkten Umgebung bestimmt, in der sie leben. - Nur in der Politik sind alle gleich. - Auch eine Art von „BoP“?

Im Motorsport in der Eifel gibt es nur zwei „Amtssprachen“: Deutsch und Englisch. In diesen Sprachen wird z.B. die Ausschreibung zur NLS-Serie 2023 verfasst sein, wenn sie denn mal – sicherlich noch vor der Durchführung des ersten Laufes – in ihrer vom DMSB genehmigten Form erscheint. Darum wird dort dann auch von der „Balance of Performance“ – kurz: „BoP“ – geschrieben werden, wenn man eigentlich auch von einem „Malus“ sprechen könnte, mit dem man bestimmte Fahrzeuge belegt.

  • „Malus“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „schlecht, böse“.

Damit wäre das „BoP“-System dann eigentlich gut beschrieben. - Vielleicht ist dieses „böse und schlechte“ System auch deshalb vielleicht so – gerade hier in Rheinland-Pfalz – mit „BoP“ gut benannt, weil man es sonst vielleicht noch unserer immer gerne lächelnden Ministerpräsidentin anhängen würde. - Aber:

  • „Malu“ kommt von „Marie-Luise“ und wird nur durch die moderne Kurzfassung phonetisch  in Richtung „schlecht und böse“ verschoben!

Die Verkäufe des Nürburgrings und des Flughafens Hahn sind zwar aktuell irgendwie mit einem „Malus“ behaftet, aber wohl kaum dadurch, dass Malu Dreyer bei dem Verkauf beider Objekte sozusagen automatisch eine unübersehbare Randerscheinung war. Sie wurde doch nur zufällig zur Ministerpräsidentin gewählt und hat sich eigentlich – nur irgendwie – von Altlasten getrennt, die von ihrem Vorgänger – „König Kurt“ – initiiert waren.

  • Die Landesregierung von Rheinland-Pfalz hat aktuell nichts mehr damit zu tun! 

Malus Lächeln bei einer solchen – oder ähnlichen Aussage – beseitigt doch jeden Zweifel! - Oder?

Vielleicht wird die Landesregierung von Rheinland-Pfalz auch von den zwei sie immer noch belastenden Problemen – Nürburgring- und Flughafen Hahn-Insolvenz - am Dienstag nächster Woche, am 7. Februar 2023, ein wenig entlastet, wenn dann - evtl. - die NR Holding AG (= Nürburgring Besitzgesellschaft) auch noch den Flughafen Hahn übernimmt.

  • Schließlich waren russische Frachtflugzeuge für den Flughafen Hahn immer schon von großer Bedeutung.

Es wird also alles gut? - Bitte Lächeln!

Und Frau von der Leyen kündigt aktuell vollmundig neue, weitere Sanktionen gegen Russland an. Dieses neue 10. Sanktionspaket (!) wurde seit Dezember 2022 in Brüssel vorbereitet. Es werden u.a. neue Einreise- und Vermögenssperren für Verantwortliche in Russland erwartet. - Toll!

Und Frau Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, lächelt!

MK/Wilhelm Hahne
4.4375
Durchschnitt: 4.4 (bei 32 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Ein langer „Retro-Blick“ auf „Nürburgring 2009“!

„Postfaktisch“ war das „Wort des Jahres“ 2016.  - Nicht das „Unwort“! - Da spielten wohl Trump und der Brexit – bzw. was man zu diesem Zeitpunkt erleben konnte – eine Rolle. Etwas später war in einer Broschüre, die einer Zeitung der Bundeszentrale für politische Bildung beiliegt, zu lesen: „Zwar gehört ein flexibler Umgang mit der Wahrheit seit jeher zur Politik, und in der politischen Philosophie finden sich zahlreiche Ansätze zu der Frage, unter welchen Bedingungen es für Politiker moralisch vertretbar ist, zu lügen. Aber die unverhohlene Art, mit der in jüngerer Zeit auch in Demokratien durch eindeutig falsche Behauptungen und ‚alternative Fakten‘ politisches Kapital geschlagen wird, ist alarmierend. Die Basis des Willensbildungsprozesses und damit der demokratischen Legitimität scheint zu erodieren.“ - So war am 27. März 2017 zu lesen. - Motor-KRITIK möchte noch weiter zurück blicken: Auf das Jahr 2012, wo meine „Hinweise“ auf die politische Entscheidung zur Umsetzung der Pläne zu „Nürburgring 2009“ durch die Insolvenz (in Eigenverwaltung) der landeseigenen Nürburgring GmbH eine andere Bedeutung erhielten. - Was nun folgt, ist zwar ein langer „Retro-Blick“, aber einer, der – wie auch sonst – Fakten darstellt, bzw. daran erinnert. In diesem Fall an eine Plenarsitzung im Mainzer Landtag am 1. August 2012. - Ich beschränke mich zwar auf Auszüge, aber auch die können daran erinnern, dass es für „Postfaktisch’“ auch schon vor 2016 eine Basis gab.

4.86207
Durchschnitt: 4.9 (bei 29 Bewertungen)

Kategorie: 

„Warum Retro-Motorräder so erfolgreich sind!“

Dieser Ober-Titel ist nicht von mir. Ich habe ihn auf „YouTube“ gefunden. Der eigentliche Titel lautet dann bei dem „YouTube“-Beitrag „ALT = GEIL!“. - So ist tatsächlich auf dem Beitrag der „starken Motorradseite“ im Internet, mit dem beeindruckenden Namen „1000PS“,  zu lesen. Das hat mich angeregt, mal rein zu zu schauen und zu hören. Wahrscheinlich würde die Argumentation nicht der entsprechen, die ich aufgrund meiner jahrzehntelangen Erfahrung als Motorradfahrer selber äußern würde. Ich habe schließlich persönlich schon erleben können, wie die Entwicklung der Motorräder von preisgünstigen reinen Transportmitteln hin zu „Spaß-Instrumenten“ und dann zu teuren „Motorrad-Monstern“ mutierte. Als ich dazu aufgrund meiner persönlichen Erfahrung dazu als Journalist der Industrie meine Meinung kund tat, wurde ich von einem bestimmten Hersteller nicht mehr zu Motorrad-Neuvorstellungen eingeladen. - Gibt mir nun die aktuelle Entwicklung, hin zu Retro-Motorrädern, im Nachhinein recht?

4.38095
Durchschnitt: 4.4 (bei 42 Bewertungen)

Kategorie: 

Nürburgring-Ausbau: Es grünt so grün – dank „KI“?

Da Motor-KRITIK journalistisch in der Realität unterwegs ist, gab es hier schon am 4. Januar 2023 Informationen zum Glasfaser-Ausbau am Nürburgring, der – wie wir nun wissen – mit künstlicher Intelligenz (KI) die Sicherheit auf der Rennstrecke – bei jeder Art der Nutzung - erhöhen soll. Die Ergänzung zu den Informationen in „Motor-KRITIK“ gab es per offizieller Pressemitteilung der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG am 23. Januar 2023. Motor-KRITIK-Leser, die die dort zu lesenden Informationsdetails vielleicht nicht alle der regionalen „Rhein-Zeitung“-Ausgabe vom 24. Januar 2023 entnehmen konnten, können diese offizielle Presse-Information nun mit einem Klick HIER erreichen.

Zufällig beginnt die mit „red“ gekennzeichnete Geschichte in der „Rhein-Zeitung“ auch mit dem Satz, der in der offiziellen Nürburgring-Information den Anfang darstellt. Geschmückt ist die Zeitungs-Information mit einem „eyecatcher“-Foto, dessen Zulieferung durch die Kennzeichnung „Nürburgring“ klar ausgewiesen ist. - Am 24. Januar 2022 zeigt es – sozusagen – eine „blühende Landschaft“, die gerade „aufgebuddelt“ wird. Zu diesem Zeitpunkt des Erscheinens dieses Fotos betrug die offiziell in Nürburg (485m) gemessene Lufttemperatur – 2,3 Grad und die Landschaft, in die die Nürburgring-Nordschleife eingebettet ist, zeigte sich nicht in Grün. - Und das schon seit Tagen nicht.

Diese – und folgende Fotos – wurden am 24. Januar 2023 gegen 16:00 Uhr gemacht. So stellte sich das Umfeld der Baustelle dar, die von mir schon in meiner Geschichte vom 4. Januar 2023 zur Darstellung diente. Inzwischen war ich aber nicht nur durch die offizielle Nürburgring-Information – und deren Abklatsch in der „RZ“ – besser informiert. Auf Basis dieser Informationen habe ich aber dann meine Recherche-Arbeit ausweiten können und bin so auf eine Pressemitteilung des Fujitsu-Konzerns gestoßen, der ebenfalls am 23. Januar 2023 in Verbindung mit „FLEISHMANNHILLARD“, einer großen international tätigen PR-Agentur, ebenfalls zum Thema „KI am Nürburgring“ eine Pressemitteilung herausgegeben hatte.

Da meine Leser sicherlich auch deren Wortlaut interessiert, aber diese Mitteilung etwas umständlich zu erreichen ist, habe ich deren interessanten Inhalt kopiert und als pdf-Datei in den „Anhang“ zu dieser Geschichte eingestellt.

Schon das Erscheinen der beiden Presseinformationen zum gleichen Datum, lässt auf eine   Terminsprache schließen, aber auch – aus meiner Erfahrung – auf eine Abstimmung über Inhalte (interne Sprachregelung). Da man bei beiden Informanten nicht davon ausgehen kann, dass deren Akteure zu den Intimkennern der jeweils anderen Szene zu rechnen sind, lohnt sich ein Abgleich der Texte, die natürlich in den wesentlichen Fakten übereinstimmen. - Mir ist in der Fujitsu-Info ein Satz von Bedeutung aufgefallen:

„‚So führen wir auf Basis dieser Lösung bereits Gespräche zur Anwendung der Technologie z. B. im öffentlichen Straßenverkehr oder anderen Szenarien‘, resümiert Jörn Nitschmann, Head of Digital Transformation Unit bei Fujitsu.“

Ich werde darauf zurückkommen, wenn dieses Projekt – nennen wir es – „Nürburgring 2025“ -  abgeschlossen ist. Bis dahin werden wir möglicher Weise einen „Hauch von Stuttgart 21“ erlebt haben. Denn unter Berücksichtigung der möglichen Wetterbedingungen – aber auch aus anderen Gründen – wird zumindest der aktuell genannte Preis mit Gesamtkosten von 11 Millionen Euro kaum zu halten sein.

So wurde die von mir schon am 4. Januar 2023 im Foto vorgestellte Baustelle von meiner Kamera am 24. Januar 2023 im Bild festgehalten. Da hilft dann auch keine „KI“ beim zügigen Weiterbau! - Aber so verstehen meine Leser sicherlich auch meine Anmerkung zu einem möglichen Ansteigen der Gesamtkosten und einen „kleinem Verzug“ beim angestrebten Fertigstellungstermin besser.

Wer übrigens zu diesem Thema auch etwas Fundiertes sagen könnte, findet zur Zeit kaum noch irgendwo Erwähnung:

  • Dr. Axel Heinemann (GetSpeed), der 1-Prozent-Mitbesitzer am Nürburgring, war einige Zeit zu diesem Thema im Auftrag des 99-Prozent-Besitzers in der Welt unterwegs.

Bei Fujitsu hat man aber immerhin begriffen, was dem Besitzer des Nürburgrings wirklich wichtig ist. So ist in der Presse-Info unter dem Titel, „Der Nürburgring gibt grünes Licht…“, auch zu lesen:

„So können vor allem die einzigartigen Touristenfahrten noch sicherer werden.“

Dort gab es in der Vergangenheit tatsächlich schon Todesopfer zu beklagen, von denen man hofft, sie in Zukunft durch den Einsatz von „KI“ verhindern zu können.

Kein Kommentar!

MK/Wilhelm Hahne
4.357145
Durchschnitt: 4.4 (bei 42 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Mercedes: Nur noch Hersteller von Rückruf-Objekten?

Seit dem 22. Mai 2019 steht Ola Källenius an der Spitze der Mercedes-Benz Group AG und steht gleichzeitig der Mercedes-Benz AG vor. Zunächst hat er nur weiterführen können, was sein Vorgänger Dieter Zetsche mit einem hunderte Millionen verschlingenden Aufwand eingeleitet hatte: Die Trennung der einzelnen Sparten, die einmal das große Ganze bildeten. Sie erfolgte Ende 2021. Eine wunderbare Vorlage, die nun keine der neuen Statistiken mehr mit einer alten vergleichbar macht. Ola Källenius ist ein Firmenführer der neuen Generation, der sich an dem theoretischen „Schnittmuster“ orientiert, das ihm bei seinem Studium in „International Management“ und „Finance and Accounting“ (Accounting = Buchhaltung!) mitgegeben wurde. Diese Lehren orientieren sich an dem Erreichen und der Darstellung von Firmenerfolg. Der muss aus der Sicht eines modernen CEO nur so langfristig halten, wie seine eigene Karriere. Es geht aber in der Realität – in diesem „Mercedes-Fall“ - nicht nur um persönlichen Erfolg, sondern auch um den  Imageverlust eines Branchen-Vorbildes und – letztendlich dann  - um Arbeitsplätze! - Der Nachweis von Kurzzeiterfolgen vermag da schon mal die Sicht bei „Mitläufern“ trüben. - Schaut man einmal nüchtern in die weitere Zukunft, muss die Frage erlaubt sein:

4.68085
Durchschnitt: 4.7 (bei 47 Bewertungen)

Kategorie: 

DAS FIA-ISG: Sächlich = divers, sachlich = pervers?

Auch der Motorsport befindet sich in einer Zeitenwende. Nur wird dabei das Gegensteuern vergessen. So ufert dann das Reglement aus. Aber es wird von den Motorsportlern unserer neuen Zeit genau so wenig gelesen, wie die Bibel in den Nachttisch-Schubladen der modernen Hotelketten. Man ist zwar gebildet, weiß zwar, dass „der Herr dein Hirte“ ist, aber wer könnte schon ohne nachzuschlagen sagen, dass es sich hier um Psalm 23 handelt? - Als aktiver Motorsportler sollte man aber schon das ISG, das Internationale Sport-Gesetz, kennen. - Wer von den aktuell so talentierten GT3-Fahrern hat das wohl schon ganz gelesen?

Gerade jetzt sollte man mal wieder - zumindest - einen Blick in das für 2023 geltende ISG werfen, wenn man mit einer Lizenz eines nationalen ASN bei motorsportlichen Veranstaltungen irgendwo auf der Welt unterwegs ist. - Was ein ASN ist? - Ein Blick in den Anhang zum ISG gibt Aufschluss:

„ASN (Nationale Sporthoheit)
Nationaler Club, Verein oder Verband, der in Übereinstimmung mit Artikel 3.3 der FIA-Statuten von der FIA als alleiniger Inhaber der sportlichen Autorität in einem Land anerkannt ist. Soweit in vorliegendem Sportgesetz Bezug genommen wird auf einen ASN, so kann dies auch ein ACN (Nationaler Automobilclub) gemäß Definition in Artikel 3.1 der FIA Statuten sein.“

Nicht nur Lidl, auch ISG lesen lohnt sich! - Da wird nicht nur den aktiven Motorsportlern, sondern z.B. auch den Veranstaltern in „Artikel 12.1. Verantwortlichkeit“ klar gemacht:

„12.1.1.a  Soweit nicht anders bestimmt, sind Zuwiderhandlungen oder Verstöße strafbar, einerlei ob sie absichtlich oder fahrlässig begangen wurden.“

Da kann man sich vorstellen, wie vorsichtig man da am Nürburgring an der neuen Ausschreibung für die NLS-Serie 2023 arbeiten muss, wenn man sich nicht strafbar machen will.  Darum dauert das sicherlich auch so lange! - Auch die ILN wird die von ihr als notwendig empfundenen „Verbesserungen“ nur ga-a-a-a-anz vorsichtig vortragen müssen. Sonst gibt’s was auf die Mütze! - Selbst wenn der DMSB eine aktuelle „Zuwiderhandlung“ übersehen sollte, so ist auf „Artikel 12.1.2a“ des ISG zu verweisen, wo es heißt:

„Die festgesetzte Verjährung für die Verfolgung von Verstößen beträgt fünf Jahre.“

Neugierig geworden? - Lesen Sie mal in Ruhe das ganze ISG , das schon Ende 2022 von der FIA ergänzt erweitert wurde – natürlich in französischer Sprache - und dessen deutsche Übersetzung gerade beim DMSB (fast 73 DIN-A4-Seiten) eingestellt wurde. - Wie so oft bei Motor-KRITIK als Dienst am Leser angeboten: Mit einem Klick HIER sind sie da!

Da der DMSB gerade in 2022 einen von ihm angestrengten Urheberrechtsprozess verloren hat, wird er hoffentlich daraus seine Lehren gezogen haben, denn er weist auch bei dieser ISG-Übersetzung  darauf hin:

„Alle urheberrechtlichen Verwertungsrechte dieser Übersetzung liegen beim DMSB. Auch auszugsweiser Nachdruck, Fotokopie oder Speicherung auf Datenträgern ist nur mit schriftlicher Genehmigung des DMSB gestattet.“

Trotzdem werde ich, um meine Motor-KRITIK-Leser einmal von ihrem Wissenstand her jedem GT3-Fahrer überlegen zu machen, noch eine kleine Leseprobe einfügen, die ich ziemlich willkürlich (oder zufällig?) herausgegriffen habe. Da beginnt z.B. der „:ARTIKEL 12.2 VERLETZUNG DER REGLEMENTS“ mit:

„12.2.1  Außer den vorstehend sowie nachstehend aufgeführten Fällen wird Folgendes als Verletzung der Reglements angesehen:"

Dann wird aufgelistet! - Ich werde hier nur ein einziges „Folgendes“ zitieren:

„12.2.1.n Die allgemeine Abgabe und Darstellung von politischen, religiösen und persönlichen Äußerungen oder Kommentaren, die insbesondere gegen den allgemeinen Grundsatz der von der FIA gemäß ihren Statuten vertretenen Neutralität verstoßen, es sei denn, sie wurden zuvor von der FIA für internationale Wettbewerbe bzw. vom ASN bei nationalen Wettbewerben innerhalb seiner Gerichtsbarkeit schriftlich genehmigt.“

Also bitte als FIA-lizenzierter Fahrer nur noch mehrfach abgesegnete interne Sprachregelungen der Industrie oder FIA/ASN verwenden! - Hat sich Sebastian Vettel vielleicht wegen dieser neuen (!) Auflage nun aus dem F1-Motorsport zurück gezogen?

Inzwischen findet „Sky“ wohl auch keinen deutschen Fernsehsender mehr, der ein Formel 1-Rennen übertragen möchte. - Selbst RTL hat den Kopf geschüttelt! - Dabei wurden die F1-Sportgeräte inzwischen doch auch schon der Entwicklung den SUV-Boliden angepasst, sind groß, stark und richtig schwer geworden. Aber so ein 1.000-Kilogramm-Geschoss kommt wohl selbst im Fernsehen als „milder Verbrenner“ nicht mehr so öffentlichkeitswirksam rüber.

Und die bisher von RTL geführten Interviews werden nun von Rennen zu Rennen immer „gleicher“ ausfallen! -. Müssen! (s.12.2.1.n)

Auch ich möchte mich bei der FIA, dem DMSB und allen Funktionären für ihre unermüdliche Zuarbeit von Themen für eine journalistische Berichterstattung bedanken.

Und verweise auf mein Urheberrecht an dieser Geschichte! (Soweit es sich um meinen persönlich geschaffenen Anteil handelt.)

MK/Wilhelm Hahne
4.292685
Durchschnitt: 4.3 (bei 41 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Carl H. Hahn gestorben: Persönliche Erinnerungen.

Eigentlich hätte ich einen Professoren- und ein paar Doktor-Titel vor seinen Namen setzen müssen. Aber selbst die würden nicht der Bedeutung gerecht, die Carl H. Hahn für die Volkswagen AG hatte. Carl H. Hahn zählte aus meiner Sicht zu den wichtigsten drei Vorstandsvorsitzenden, die diesen Automobilhersteller bisher geführt haben. - Ich habe sie alle erlebt! - Von Nordhoff an. Die berufliche – aber auch private - Entwicklung des Carl H. Hahn war stark von seinem ersten „Chef“ bei VW, Heinrich Nordhoff, beeinflusst. Niemals hätte ich aufgrund der mir bekannt gewordenen Abläufe in Wolfsburg erwartet, dass Carl H. Hahn, nachdem er bei Continental in Hannover– mal gut – gelandet war, noch mal zu VW zurück kehren würde. Er recht nicht an die Spitze des Konzerns!

4.916665
Durchschnitt: 4.9 (bei 48 Bewertungen)

Kategorie: 

Nur bei Biden? - Geheime Papiere falsch deponiert!

Was Trump recht war, ist für Joe Biden eigentlich selbstverständlich. Er hat Geheimpapiere einfach mit nach Hause genommen – wie man jetzt lesen kann. Die wurden jetzt in einer „Garage“ gefunden! Aber er – Biden – hat sie nicht gelesen, weiß nicht was drin steht. - Sagt er! - Also sind die Papiere noch geheim! - Da wird man jetzt – mindestens! - einen Untersuchungsausschuss bilden müssen. -

Der wird sicherlich – nach einer Vernehmung von Joe Biden – zu der Feststellung kommen, dass Biden die Geheimpapiere – wie vorgeschrieben – separat von „normalen“ Regierungspapieren gelagert hatte, dass er sogar einen speziellen „Tresorraum“ (als Garage getarnt!) bauen ließ und die Kosten dafür – aus Geheimhaltungsgründen – noch nicht mit der Regierung abgerechnet hatte. - Aber jetzt… -

Wir kennen das ja alles aus der Zeit des Nürburgring-Verkaufs. Wir wissen wie Politiker argumentieren! - Nicht erst seit Malu Dreyer!

  • Auch da gab es Geheimpapiere, Geheimgespräche. - Alles war perfekt abgesichert? - Immerhin ist auch heute noch so Manches geheim!

Ich wurde durch die Ereignisse in den USA noch mal an die Provinz-Posse „Nürburgring-Verkauf“ erinnert. Da gab es nicht nur ernst gemeinte „Konter“ eines Ministers Hendrik Hering, als man ihm öffentlich vorwarf, „interessante Verträge“ mit – nennen wir sie – interessanten Partnern abgeschlossen zu haben.

  • Seine „Konter“ lautete – gesprochen in Adenau: „Ich bin Jurist!“

Und sein bedeutender Vertragspartner vertröstete drängende Frager, was er denn nun als nächstes mit dem Nürburgring machen würde, auf der gleichen Veranstaltung mit dem Ausspruch:

„Das kann ich Ihnen jetzt noch nicht sagen. - Wir haben ja gerade erst die Verträge unterschrieben.“

Da blieb den Zuhörern in der Adenauer „Hocheifel-Halle dann das Lachen im Halse stecken! Wie auch einem Kollegen von mir, der von diesem Vertragspartner auf seine Vorhaltung hin, dass man in „Motor-Kritik“ Anderes lesen würde, als offiziell über ihn verbreitet werde, von dem als „Erklärung“ hören musste:

„Ich stehe unter dem Schutz des Staates!“

Natürlich gab es auch in Sachen „Nürburgring-Skandal“ einen Untersuchungsausschuss. Unter Leitung eines SPD-Abgeordneten. - Das war natürlich Zufall! - Denn in Mainz kommt „jeder mal dran“. Der Untersuchungsausschuss davor war von einem CDU-Mann geleitet worden.

Und zu den Landtagswahlen wurde der Nürburgring-Untersuchungsausschuss dann aufgelöst. - Neue Regierung, neues Spiel! - So ist es sozusagen „Landessitte“. Dazu gehörte dann auch, dass alle Akten – mit vielen Original-Dokumenten – wieder aufgelöst wurden. - Man hat nichts mehr davon gehört!

Dabei hätte die CDU durchaus die Möglichkeit gehabt, noch etwas „nach zu graben“. Aber man glaubte wohl („man“ = Baldauf, später Klöckner – dann wieder Baldauf), dass man einen eventuellen Koalitionspartner nicht vergraulen dürfe. Denn sowohl Baldauf als auch Klöckner haben bei jeder Landtagswahl daran geglaubt, dass sie mit Hilfe der vielen naiven Wähler wieder mit in die Regierungsverantwortung kommen würden. - Man träumte von einer „großen Koalition“!

  • Das ist – nun schon seit Jahrzehnten – eine Fehleinschätzung!

Baldauf, Klöckner und dann wieder Baldauf haben nichts begriffen. Man hat sich nicht um die „CDU-Reserve“ im Norden des Landes RLP bemüht. Zufällig liegt dort auch der Nürburgring, - So war es auch kein Zufall, dass Klöckner durch einen ihrer Fraktionsmitglieder vorgeführt werden konnte. Die Dame hat das mit „Un-Bill(en)“ hinnehmen müssen. Dieser Mann wurde dann auch  abgestraft! - Wie man das so macht in der Politik.

  • Immer so, als hätte man von nichts gewusst!

Ich erinnere mich noch gerne an ein Gespräch mit den ersten Nürburgring-Käufern, die ich dann  nur so zum Spaß - und um ihr tatsächliches Hintergrundwissen zu prüfen – fragte, ob sie denn auch das Fahrsicherheitszentrum mit übernehmen würden. - Beide haben überzeugend mit JA geantwortet! - Und die Zukunft angedeutet.

Ich wusste aber zu diesem Zeitpunkt schon sicher, dass der Anteil der landeseigenen Nürburgring GmbH an diesem Übungsgelände inzwischen aus der Konkursmasse durch den Insolvenz-Sachwalter verkauft worden war. - So konnte ich auch manch anderen Ausspruch (Versprechen?) der Herren werten!

Die übrigens auch Einblick in die „geheimen Unterlagen“ gehabt hatten, bevor sie auf den Nürburgring ihr Gebot abgegeben hatten. - Haben sie mir - auch mit Details -.erzählt! - Nachdem sie auch mit Malu Dreyer – vorab! - ein „vertrauliches Gespräch“ geführt hatten. - Alles geheim! - Und Malu Dreyer ging mit denen dann – nach dem Kauf - gemeinsam auf „Promotion-Tour“!

  • Malu Dreyer hat nicht nur „erfolgreich“ den Nürburgring verkauft, sondern auch den Flughafen Hahn. - Und hat für alles Argumente!

Wenn Sie, lieber Leser, einmal nachlesen wollen, was so ein Interessent am Nürburgring vor Einsichtnahme in die Unterlagen der landeseigenen Nürburgring GmbH bei der KPMG „damals“ unterschreiben musste, dann müssen Sie auf den „Anhang“ zu dieser Geschichte klicken, wo ich den Text als pdf-Datei zu Ihrer Einsicht in „Geheimpapiere“ (?) mal abgelegt habe.

Weder der Nürburgring-Verkauf noch der des Flughafen Hahn sind bis heute abgeschlossen! - Alles geheim?

Kein Kommentar!

MK/Wilhelm Hahne

4.871795
Durchschnitt: 4.9 (bei 39 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Januar 2023: Lieber Leser! - Mal Grundsätzliches!

Es ist schon lange her, dass ich unter dem Titel „Lieber Leser“ etwas geschrieben habe. Heute möchte ich eigentlich nur „hart und brutal“ darauf aufmerksam machen, dass wir eigentlich – sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft – von Schauspielern umgeben sind. Was uns da vorgespielt wird –und Vieles davon sind eigentlich Ablenkungsmanöver – „wird immer gerne genommen“! - Denn natürlich sind die jeweiligen Aktionen angepasst. - Und oft effekt- und damit eindrucksvoll!

Ein Beispiel aus der Politik: Da wird für die Bundeswehr ein „Sondervermögen“ von 100 Milliarden Euro  bereit gestellt. Das hört sich weniger an, als es eigentlich ist. Man muss sich nur vorstellen, dass 1.000 Millionen erst eine Milliarde ist. Wir sprechen also von 100.000 Millionen Euro. - Das ist eigentlich eine unvorstellbar große Summe!

Damit macht die Politik dann deutlich, dass nun „etwas getan wird“! - Geht’s nicht auch etwas kleiner? - Natürlich wäre das möglich. Aber man kann so „dramatisch“ vertuschen, dass man eigentlich viele Jahre „nichts getan hat“. Weil man auch – irgendwie – „an der Leine gehalten wurde“?

In dem gerade erwähnten Fall gehen „zufällig“ dann wieder einige Milliarden (geschätzt gut 8 plus „Nebenkosten“) davon an unseren NATO-Partner USA, weil wir  - in Höhe von Milliarden – „F 35“-Kampfflugzeuge kaufen. - Müssen? - Natürlich! - Wir „mussten“ (!) ja auch die überalterten „Tornado“-Flugzeuge so lange weiter fliegen (und instandhalten!), wie die Amerikaner noch ihre „alten“ Flugkörper in Büchel lagerten, die so konstruiert waren, dass sie exakt in die Aufnahmevorrichtungen der „Tornado“ passten.

Jetzt tauscht unser NATO-Partner das „alte Material“ gegen neues aus. Da passen dann deren Aufnahmevorrichtungen exakt in die der „F 35“. Darum müssen (!) wir die kaufen. Ich kann das so unmissverständlich schreiben, weil unser Bundeskanzler dazu in Berlin ganz deutlich eine Erklärung abgegeben hat. Die aber kaum beachtet wurde. Die Mehrheit derer, die sie kennt, kann keine Zusammenhänge herstellen!

Ich möchte – sozusagen als Beweis – unseren Bundeskanzler Olaf Scholz zitieren, der am 14. Dezember 2022 vor dem Bundestag in Berlin u.a. wörtlich sagte:;

...„Dafür haben wird das Sondervermögen in Höhe von 100 Milliarden Euro beschlossen – die größte Investition in unserer Bundeswehr seit ihrem Bestehen wird damit möglich. Dafür rüsten wir unsere Streitkräfte nach Jahren der Vernachlässigung endlich ausgemessen aus. Dafür beschaffen wir moderne F-35 Kampfjets und leisten weiter unseren Beitrag zur nuklearen Teilhabe in der Allianz.“...

Das hört sich doch gut an. Aber wer stellt heute noch Zusammenhänge her? Wer achtet – z.B. als Motor-Journalist – auf so „abseitige“ Entwicklungen, wie sie z.B. in Büchel, einem Bundeswehrflughafen, registriert werden müssen, mit der wir dann unsere „nukleare Teilhabe“ (!)  an der NATO-Allianz sicher stellen? - Man kann das eben auch so nett formulieren wie unser Bundeskanzler, der vielleicht heute – in 2023 - schon wieder vergessen hat, was er im Dezember 2022 gesagt hat.

Ich kann verstehen, wenn z.B. der Präsident eines „bedeutenden“, kleinen eingetragenen Vereins in kleiner Runde schon mal vor Jahren gedankenvoll die Frage stellte:

„Wann gibt der Alte denn nun endlich die ‚Löffel‘ ab?“

Damit war ich gemeint, weil man in der Branche eigentlich schon begriffen hat, dass ich zu den Wenigen gehöre, die schon aufgrund ihres Alters noch Zusammenhänge herstellen können. - Wie ich mit meinen aktuellen Informationen hoffentlich auch immer wieder – und noch - beweise.

Ich vergesse z.B. nicht, dass Staatsanwälte „nur“ Weisungsempfänger sind. Was sicherlich nicht nur manche „Aktionen“, sondern auch „Einstellungen“ erklärt. Ich habe auch begriffen, dass die Erwartung der Industrie in ein unendliches Wachstum irrig ist. Natürlich weiß ich auch, dass die aktuelle Art der „Entlohnung“ von leitenden „Angestellten“ über „Prämien“ beim Erreichen von besseren Ergebnissen diese „irrige Ansicht“ stützt.

Per Saldo führt das dann – weil sich "Prämien" sonst nicht erreichen lassen – zu kurzlebigeren Produkten, weil sonst „Ergebnisverbesserungen“ nicht mehr darstellbar sind. - Ich vergesse niemals die Erklärung eines Vorstandsvorsitzenden mir gegenüber, dass, wenn keine Produktionssteigerung mehr möglich ist, eine Ergebnisverbesserung über „qualitatives Wachstum“ erfolgen muss.

Was – um es „brutal“ zu verdeutlichen – nichts anderes ist, als es heute z.B. bei Daimler/Mercedes dadurch erfolgt, dass man den „Luxusgedanken“ zu pflegen sucht. - Bei der Industrie insgesamt, dass man z.B. die großen SUV pflegt und über die Einstellung der Kleinwagenproduktion mindestens nachdenkt!  

Leider zeigt so etwas nur über eine „kurze Zeit“ Wirkung. Aber diese Zeitspanne kann immerhin so lang sein, dass die Auswirkungen nicht mehr Lasten des jeweiligen Vorstandes gehen, der eine solche  Entwicklung mal eingeleitet hat. - Der bezieht dann seine „Werksrente“!

Langzeitdenken bei der Industrie oder Langzeit-Beobachtungen und ein „Abgleichen“ durch Journalisten sind heute nicht mehr „in“. Unsere Zeit ist kurzlebig geworden. Davon profitiert eigentlich meine Berichterstattung hier in Motor-KRITIK. Weil ich – wie ich auch schon mal in anderem Zusammenhang geschrieben habe – nicht älter, sondern - so einfach - besser geworden bin.

So sind auch die „deutlich klareren“ Informationen bei Motor-KRITIK zu erklären, die sich auch nicht ändern werden, so lange „der Alte die ‚Löffel‘ nicht abgibt“!

Bis demnächst in diesem Theater!

Wilhelm Hahne

PS: Als aktuelles Beispiel für eine „passende“ Darstellung: Die Pkw-Zulassungen in Russland sind im letzten Jahr um 59 Prozent eingebrochen! - Klar! - Weil die „westliche“ Autoindustrie Russland in Produktion und Vertrieb aufgeben musste! - Darum könnte man auch sagen: Die westliche Automobilindustrie – dazu gehören auch VW, Mercedes und BMW – musste in 2022 auf den Verkauf von rd. 1,5 Millionen Automobilen auf „politischen Wunsch“ verzichten. - Dumme Frage: Wer wurde so  eigentlich wirklich „geschädigt“?

4.62222
Durchschnitt: 4.6 (bei 45 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

VLN/NLS-Ausschreibung 2023: Das Leben geht weiter!

Noch gegen Ende letzten Jahres hatte ich hier auf Motor-KRITIK festgestellt: „Alle am Motorsport Interessierten sollten aber zur Kenntnis genommen haben, dass eigentlich der Motorsport von 2023 nicht der Motorsport von 2022 sein darf. - Da bedarf es z.B. auch bei einem neuen Regelwerk für die NLS-Serie 2023 nicht kleiner Korrekturen, sondern einer grundlegenden Anpassung an die Realität, die von nicht Wenigen als „Zeitenwende“ empfunden wird!“.

Da war eigentlich schon klar, dass die NLS-Serien-Verantwortlichen ihre Andeutung, dass man wahrscheinlich noch vor Ende des Jahres 2022 die Ausschreibung für die NLS-Serie – aber ohne Segen des DMSB – veröffentlichen könne, nicht umsetzen würde.

Mir war das klar, denn die notwendigen Änderungen mussten tiefgreifend sein. Das würde schon in der Vorbereitung eine Menge Abstimmungsgespräche erfordern. - Die kosten Zeit!

Wie es nun aktuell ausschaut, wird es für die Saison 2023 in der NLS-Serie aber nur ganz wenige Änderungen geben. Heute, am 5. Januar 2023 hat man eine Reihe von Ausschreibungsdetails – aber nicht die Ausschreibung selbst – auf der VLN-Seite in der „Teilnehmer“-Rubrik neu eingestellt. Aber die sind noch mit der alten Zeit ihrer Gültigkeit – 2022 – ausgezeichnet! - So ist dann aktuell dort, wo eigentlich längst das neue Reglement für die Saison 2023 veröffentlicht sein sollte, zu lesen:

  "Anlage 2.1.1 Technische Bestimmungen Klasse VT HYBRID NLS 2022
05.01.2023 09:51
  Anlage 2.1.3 Ausschreibung PORSCHE ENDURANCE TROPHY NUERBURGRING Cup2 Cup3 2022
05.01.2023 09:48
  Anlage 2.1.5 Technical Regulations TCR International Series 2022
05.01.2023 09:51
  Anlage 2.1.6 Technische Bestimmungen Klasse BMW M240i Racing NLS 2022
05.01.2023 09:51
  Anlage 2.1.7 Technische Bestimmungen BMW M2 CS Racing Cup NLS 2022
05.01.2023 09:32
  Anlage 2.1.9 Einbaurichtlinien GPS System
05.01.2023 09:32
  Appendix 2.1.9 Installation Guidelines GPS System
05.01.2023 09:46
  Anlage 2.1.10 Einbauvorschrift Ladedrucksensor für VT Klassen
05.01.2023 09:33
  Anlage 2.1.11 Werbung auf Fahreroverall NLS 2022
05.01.2023 09:33
  Anlage 2.1.12 Werbung und Startnummern auf Fahrzeug NLS 2022
05.01.2023 09:33
  Anlage 2.1.13 Werbung und Startnummern auf Fahrzeug TCR NLS 2022
05.01.2023 09:33
  Anlage 2.1.14 Werbung und Startnummern auf Fahrzeug BMW M240i NLS 2022
05.01.2023 09:33
  Anlage 2.1.15 Werbung und Startnummern auf Fahrzeug BMW M2 CS NLS 2022
05.01.2023 09:34
  Anlage 2.1.16 Antrag auf Ausnahme von Werbevorschriften NLS 2022“

Das Nächste wird dann wohl sein, dass man verkünden wird, dass man „Fachleute“, außerhalb der eigenen Organisation, um Mitarbeit an einer neuen Ausschreibungsvorlage gebeten habe. Leider hätte es da wohl etwas gehakt. - Oder so ähnlich!

    • Alles schlimmer als gedacht! - Aber das Leben geht weiter!

Nach einem – hoffentlich – „Guten Rutsch“, wird man in 2023 sicherlich jetzt langsam Fahrt aufnehmen. - Müssen!

Auch heute vermeldet dann die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG offiziell:

„Nürburgring-Betreibergesellschaft erhält Zwei-Sterne-Umwelt-Akkreditierung der FIA“

Damit wird den Nürburgring-Betreibern zumindest auf diesem Gebiet eine Kompetenz bescheinigt

MK/Wilhelm Hahne
4.642855
Durchschnitt: 4.6 (bei 42 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Seiten

Motor-Kritik.de RSS abonnieren