Staatslenker & CEO’s: Gut bezahlte Schauspieler?

Jetzt ist die Zeit der „Sommer-Interviews“! Vorgestern hat sich auch unser Bundeskanzler in einer „Bundes-Pressekonferenz“ den fragenden Journalisten gestellt. - Und: Gut geschlagen! - Was so  natürlich - wie „Momentaussagen“ - wirkte, war sicherlich – das sage ich aufgrund meiner Erfahrung – in bestimmten Abteilungen akribisch vorbereitet worden. Auch der Kanzler war darum gut vorbereitet. Er musste mit großem Aufwand erarbeitete Aussagen natürlich nicht Wort für Wort auswendig lernen, aber er sollte schon die Anlagen zu einem Schauspieler haben.

Er kann natürlich nicht so gut sein, wie z.B. ein Wolodimir Selenskij, der – wie er auch aktuell deutlich macht – ein sehr guter Schauspieler ist, der sein Handwerk versteht und seine Selbstdarstellung perfekt gestaltet. - Meinen Lesern sei empfohlen, doch mal ein Blick in das entsprechende Foto-Angebot bei „Google“ zu werfen. Da sieht man ihn – vor Kriegsbeginn – glatt rasiert, mit dunklem Anzug, weißem Hemd und zum Anzug passender Krawatte; nach Kriegsbeginn mit „männlichem“ Bart, offenem Hemd und in „Kriegsklamotten“.

Auch die Optik muss stimmen! Als guter Schauspieler – mit Erfahrung – weiß er darum. Im Februar 2021 war noch –  in der „Süddeutsche Zeitung“ zu lesen -:

„Selenskij führt das postsowjetische Herrschaftssystem fort und akzeptiert Korruption und Rechtlosigkeit im Austausch dafür, dass er und sein Apparat weitgehend die Kontrolle behalten.“

Aber auch:

„Würden in der Ukraine nicht Milliarden geklaut, bräuchte das Land keine Kreditmilliarden aus dem Westen. Der Internationale Währungsfonds immerhin hat sich nun geweigert, Selenskij weiteres Geld zu leihen, solange dieser nur wohlfeile Reformversprechen abgibt.“

Heute werfen viele Staaten ihm die Euro-Milliarden nach. Hat sich Wolodimir Selenskij geändert? - Nein! - Er ist nach wie vor ein großartiger Komiker. Nur sollte man über ihn nicht lachen! - Jetzt nicht mehr! - Das gehört sich nicht, passt nicht zum aktuellen Drama!

Natürlich hat ein ukrainischer Staatslenker genauso „Drehbuch-Autoren“, wie andere Staatslenker und CEO’s auch. Denn – natürlich – auch die CEO’s unserer Zeit, die Lenker großer Industriekonzerne – vielleicht sogar im DAX (!) - gehören zu den hochbezahlten Schaupielern in ihren jeweiligen Rollen.

Es gilt jeweils die „interne Sprachregelung“! - Die wird von Profis erarbeitet und – z.B. vor großen Aktionärsversammlungen – werden Antworten auf „kritische Fragen“ in den zuständigen Abteilungen für die jeweiligen Vorstände erarbeitet und – das Ganze auch mit ihnen geprobt!

Ich weiß wovon ich spreche und schreibe! Weil ich das alles schon erlebt habe. Auch, wie man als Journalist behandelt wird, wenn man einen Vorstand – danach und „unter vier Augen“ – darauf aufmerksam macht, dass er gerade Blödsinn erzählt habe. - Ich kannte die richtigen Zahlen!

  • So sind auch die aktuellen „Sommer-Interviews“ eigentlich mehr ein interessantes „Sommer-Theater“!

Ich gehe mal davon aus, dass meine Kollegen von der Vorarbeit im Hintergrund keine Ahnung haben – oder aber sie sind auch gute Schauspieler, die den jeweiligen Interviewten die Stichworte liefern.

Ich persönlich mache seit einigen Jahrzehnten keine Interviews mehr, seitdem ich begriffen habe, dass man sich damit eigentlich nur zu einem „Handlanger“ degradiert. Aber wenn das Ganze dann zu einem guten „Schauspiel“ wird, das die Zuschauer noch zu begeistertem Beifall hinreißt… - Wunderbar! - Es ist in jedem Fall gute Fernsehunterhaltung!

Denken wir doch nur mal an den Eid, den ein deutscher Staatslenker beim Amtsantritt schwört

„Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden..."

Dazu muss nicht unbedingt noch die Aussage gehören, „So wahr mir Gott helfe“! - Meine Großmutter – selbst „streng“ katholisch - hat mir schon als Kind beigebracht:


„Hilf’ dir selbst, dann hilft dir Gott!“

Übrigens kann man einen Staatslenker wegen eines gebrochenen Staats-Eides nicht verklagen!

Ist der Eid vielleicht schon Teil des Schauspiels?

MK/Wilhelm Hahne

 

Tags: 

Durchschnitt: 4.8 (bei 27 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!