Aus gegebenem Anlass: Nachdenkliches zu „GESTERN“

Wir leben im Heute, Gestern, das ist Vergangenheit; unsere Zukunft liegt im Morgen! - Das kann eine allgemeine Feststellung sein. Gesterm – mal ganz wörtlich genommen – da war noch Winter-, heute ist Sommerzeit. Da hat dann auch die Software meiner elektronisch gesteuerten Uhr versagt und erst mit Beginn der Sommerzeit meinen Schlaf beobachtet. Die Zeit davor – gestern – interessiert meine moderne Uhr nicht. Und wenn ich heute aus dem Fenster schaue – und auf‘s Thermometer – dann hat die Natur die Zeitumstellung auch nicht zum Anlass genommen sich zu ändern. - Trotzdem war gestern noch vieles anders als heute.

Gestern hat sich der Finanzminister eines unserer Länder das Leben genommen. Sein Umfeld nimmt Anteil, versteht seine Entscheidung nicht, macht sich evtl. den Vorwurf in der Entwicklung zu diesem Entschluss „nichts mitbekommen“ zu haben.

Glaubt man den statistischen Daten, haben sich weltweit gestern mehr als 2.000 Menschen das Leben genommen! - Wer denkt heute schon darüber nach?

Gestern war Samstag, kein Arbeitstag. Aber in „Corona“-Zeiten, in Zeiten des „Homeoffice“, ist einiges anders. Da schreibt dann z.B. der Geschäftsführer einer „Vermarktungs- und Veranstaltungs“ GmbH (& Co. KG) „seine“ Teams an, um sie daran zu erinnern, dass sie sich noch bis heute – 29. März – zu einem virtuellen Rennen anmelden können, das am 4. April stattfindet.

„Eine Einschreibung, wie zunächst in der Ausschreibung kommuniziert, ist nicht nötig.“

Und man hat das Nenngeld gesenkt. Der Geschäftsführer schreibt:

„Dank eines erweiterten Sponsoringpakets können wir für die Premierensaison die Nenngelder deutlich reduzieren: 10 € pro Rennen in den Klassen Cup 2 (Porsche 911 GT3 Cup), Cup 3 (Cayman GT4 Trophy by Manthey Racing) und TCR sowie 250 € für die komplette Saison in der Klasse SP9 (GT3-Fahrzeuge).“

Am 4. April beginnt also die „Zukunft des Motorsports“ (?) etwas günstiger.

Eigentlich hat die schon „gestern“ vor fünf Jahren begonnen, als – am 28. März 2015 - ein talentierter SimRacer mit DMSB-Permit Nordschleife (!) in der Realität eines VLN-Laufs bei einem von ihm verursachten Unfall einen Zuschauer tötete. - Am 4. April 2020 kann es in Verbindung mit einem virtuellen Langstreckenrennen zu keinen Toten kommen. Es kommt auch nicht zu sichtbaren Unfallschäden an den Einsatzfahrzeugen. - Sport ohne Risiko bei kleinen Kosten!

  • Man benötigt – lt. Ausschreibung – auch keine Lizenz und – natürlich (?) - auch kein DMSB-Permit Nordschleife!

Gestern, am 28. März 2020, da wäre mein Bruder Hubert 85 Jahre alt geworden. - Wenn er noch leben würde. Er ist unauffällig, ohne Unfall, nicht durch Selbstmord – einfach ganz normal – gestorben. Aus Fragen nach ihm weiß ich, dass selbst viele Fans von ihm – er war mal „im Gestern“ ein bekannter Rennfahrer - nicht wissen dass er tot ist.

Aber Gestern ist gestern, heute ist Heute und am 4. April 2020 – einem Stück „Morgen“ - erleben wir die Zukunft?

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.7 (bei 49 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!