2020-07

Abschließendes zum Thema Corona-Warn-App!

Obwohl, wie ich dem Leser-Echo entnehme, dieses Thema momentan allgemein sehr interessiert, sollte meine erste Corona-Warn-App-Geschichte eigentlich nur ein kleiner journalistischer Sidestep sein. Ich habe das auch entsprechend argumentativ dargestellt. Aber dann war das Leser-Echo überraschend und ich habe aufgrund dieser Infos auch eine Ergänzung vornehmen müssen, damit ich nicht „Fehler-Löcher“ hinterlasse. - Aber nun muss es auch gut sein! - Was sicherlich eine Reihe von Lesern freuen wird, weil sie mit diesem Thema – auf den Motor-KRITIK-Seiten – wenig anfangen konnten. - Darum ziehe ich heute auch einen Strich und schreibe…

4.88889
Durchschnitt: 4.9 (bei 36 Bewertungen)

Kategorie: 

Ergänzung zur Corona-App-Beschreibung vom 10. Juli!

Trotz allem Bemühen: Auch diese Geschichte war nicht wirklich komplett, obwohl ich mir alle Mühe gegeben hatte, nichts zu übersehen. Tatsächlich hatte ich aber einen wichtigen Aspekt übersehen, auf den mich erst meine Leser aufmerksam machen mussten:

  • „Alte“ Android-Handys können die Corona-Warn-App nicht herunter laden!

Dazu schreibt mir z.B. einer meiner Leser in einer E-mail:

„Sie schreiben in dem Artikel, dass sich die Zahl der heruntergeladenen Apps nach 15 Mio. nicht weiter groß nach oben bewegt.

Das könnte auch damit zu tun haben, dass sich die App auf älteren Android-Versionen überhaupt nicht laden lässt. Meine Frau z.B. hat ein älteres Smartphone mit 4.0 Software:  Kein Download möglich. Ich denke, dass sie damit nicht alleine ist; in meinem Bekanntenkreis berichten mir etliche Leute Gleiches.

Wer kauft sich denn auch eigens wegen der App ein neues Handy??

Und schliesslich kann man nicht von Telekom und SAP erwarten das sie für die paar Kröten auch noch eine allgemein verwendbare Software basteln!“

Danke, für diesen Hinweis!

Tatsächlich ist die Zahl derer, die sich diese Corona-Warn-App bis heute, 13. Juli 2020, herunter geladen haben, erst auf 15,6 Millionen gestiegen.

Ich zitiere die oben eingefügte E-mail auch deshalb, weil sie kurz – und schmerzhaft – all‘ das kurz zusammen fasst, was mir von anderer Seite auch an Details zu diesem Thema zugetragen wurde.

Entschuldigung! - Ich hatte wirklich nicht damit gerechnet, dass diese von einem Software-Spezialisten entwickelte Corona-Warn-App nicht mit älteren Software-Versionen von Android-Handys kompatibel ist!

So kann man sich irren, weil ich bei einer Auftragsarbeit im Wert von 9,5 Millionen Euro nicht annehmen konnte, dass sie auch mit dazu beitragen soll, neue Handys zu verkaufen. - Aber wie mein Leser schon richtig fragt:

  • Wer kauft sich schon wegen der Corona-Warn-App extra ein neues Handy?

Darum wird sich die Quote für herunter geladene Corona-Warn-Apps auch wohl auch in den nächsten Wochen kaum noch wesentlich erhöhen!

MK/Wilhelm Hahne

PS: Aus bestimmten Gründen, kann heute – oder in den nächsten Tagen – noch kein Eindruck – oder Rennbericht - über VLN 2 & 3 hier bei Motor-KRITIK erscheinen, da sich einige von mir auch genutzte Quellen, allgemein zugängliche, offizielle Unterlagen, bisher von mir auch journalistisch mit genutzt, nun praktisch nicht mehr problemlos verwendet werden können. Ich versuche schnellstens eine Klärung herbei zu führen. - Und werde meine Leser dann umfassend informieren. - Auch zu VLN 2 & 3, zwei Rennen, die von mir als ein Jamais-vu-Erlebniss empfunden wurden! - Was das Geschehen um die #26 betrifft, war es wohl mehr ein Déjà-vu-Erlebnis!

4.466665
Durchschnitt: 4.5 (bei 30 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

Gleicht die Corona-Warn-App einer Warnung vor SAP?

Seit wann informiert Motor-KRITIK über eine App? - Das werden sich regelmäßige Leser dieses „Branchen-Informationsdienst“ schon fragen. - Nun, ich bin zwar Motor-Journalist, der sich bewusst in seiner Berichterstattung auf eine Branche konzentriert, weil er so seinen Lesern auch mehr bieten kann, als anderswo zu diesem Thema in einem „Eintopf“ untergerührt ist. - Aber ich bin Journalist, der natürlich nicht mit Scheuklappen durch die Welt geht, sondern schon das Umfeld der Branche, das Einfluss nehmen könnte, aufmerksam beachtet. - Und Corona ist nun mal ein Thema, das nicht nur die Automobilbranche und den Motorsport beeinflusst! - Da kommt einer Corona-Warn-App natürlich schon eine Bedeutung zu. Auch für den Software-Entwickler SAP, der für die Entwicklung dieser App von der Bundesregierung mit 9,5 Millionen Euro entlohnt wird. Natürlich gibt es noch weitere Millionen für Dies und Das, u.a. auch für die Telekom, die auch an der Corona-Pandemie mit verdienen möchte. - So ist es dann aus meiner Sicht eigentlich normal, dass ich – wie viele andere Dinge auch – die Funktionalität einer Corona-Warn-App und ihren Einfluss auf das Verhalten ihrer Nutzer mit beobachte. - Was ich beobachtet und dabei festgestellt habe, lässt bei mir die Frage auftauchen:

4.723405
Durchschnitt: 4.7 (bei 47 Bewertungen)

Kategorie: 

VLN 2 & 3: An einem Wochenende zwei Klassensiege?

Eigentlich ist das bei den aktuell durchgeführten VLN-Läufen nicht das Problem. Zu einem wirklichen Problem wird für die Region, dass keine Zuschauer zugelassen sind. Das beschränkt nämlich auch die Eifel-Touristen und Wanderer in ihren Möglichkeiten. - Obwohl der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau in der Information für einen Betroffenen feststellt: „Grundsätzlich sind die öffentlichen Parkplätze sowie die Wander- und Radwege in der Verbandsgemeinde Adenau frei zugänglich.“ - Er macht aber auch deutlich: „Das Verweilen zum Zuschauen direkt an der Rennstrecke bei Veranstaltungen, wozu auch die Touristenfahrten gehören, war und ist aktuell nicht erlaubt. - Die Wander- und Mountainbike-Routen standen und stehen bei Veranstaltungen auf der Nordschleife (auch bei Touristenfahrten) ausschließlich zum Wandern und Radfahren zur Verfügung. Aufgrund der besonderen Umstände ist anzuraten, etwaige Touren auf einen anderen Termin oder eine andere Route zu verlegen.“ - Das wird also so auch für das kommende Wochenende allen Eifel-Touristen zu empfehlen sein, da dann nicht nur am Samstag, sondern auch am Sonntag je ein VLN-Lauf ausgetragen wird. - Das ist zwar nicht sinnvoll, aber darauf kommt es dem Veranstalter auch sicherlich nicht an. - Es macht aber Sinn zu fragen:

4.792455
Durchschnitt: 4.8 (bei 53 Bewertungen)

Kategorie: 

„Touri“-Fahrten: Kontrolle nur da wo man sie will?

Die Touristenfahrten auf der Nürburgring-Nordschleife sind für den Pächter – und damit auch für den Besitzer – ein einbringliches Geschäft. Mehr als 50 Prozent der Gewinne des Verpächters – die aber nicht öffentlich werden, weil sie in der Bilanz der „Mutter“ aufgehen – resultieren aus den Einnahmen auf diesem Sektor. - Darum werden auch Unfälle für die Verunfallten sehr teuer, da sie nicht nur die „Materialkosten“ des Unfalls zu tragen haben, sondern auch noch dem „Veranstalter“ die Zeiten vergüten müssen, in der – unfallbedingt – die Nürburgring-Nordschleife geschlossen werden musste. - Nicht alle Unfälle werden bei der Polizei aktenkundig, weil das die bei der Polizei geführte Unfallstatistik für die Nürburgring-Nordschleife negativ belasten würde. Auf Seiten des Nürburgring-Besitzers und dessen Pächterfirma möchte man das Geschäft mit den Touristenfahrten  nicht durch hohe offizielle Unfallzahlen gefährden und ist jetzt gerade in Corona-Zeiten mit Unfallmeldungen bei der Polizei besonders vorsichtig umgegangen. Darum versucht man wohl auch die Fotografen und Filmer vom Streckenrand während der Touristenfahrten zu vertreiben, weil die auch evtl. Unfälle öffentlich werden lassen könnten. - Das ist der von Motor-KRITIK gewonnene Eindruck in den letzten Wochen. Ich habe darum auch mal – gerade in letzter Zeit - etwas genauer hingeschaut. - Auch am letzten Sonntag habe ich die Touristenfahrten etwas genauer beobachtet und kann hier nur meine Frage wiederholen:

4.81356
Durchschnitt: 4.8 (bei 59 Bewertungen)

Kategorie: 

Klage eines Eifel-Wanderers in der Corona-Zeit!

Hier in Motor-KRITIK haben wir schon über die Real-Situation berichtet, die aber eigentlich mehr die Gruppe „Zuschauer bei Rennen“ betraf. Natürlich waren damit auch die Interessen der Gruppe „Eifel-Touristen und Wanderer“ gestreift, die hier in der Hocheifel, im Umfeld der „Hohen Acht“ auch direkt von den Maßnahmen der Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG betroffen sind. Diese Maßnahmen sind nicht gerade als „touristenfreundlich“ zu bezeichnen, zumal sie auch nicht nur die Touristen treffen, sondern auch jene, zu deren Einkommen der Touristenverkehr „ein Scherflein“ beisteuert. - Nachfolgend gebe ich unkommentiert den Inhalt einer E-mail wider, die so sowohl an den Bürgermeister von Nürburg, als auch an den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau gerichtet ist. - Ich habe nur Anrede und „Freundliche Grüße“ fehlen lassen. - Motor-KRITIK-Empfehlung: Man sollte handeln und sie nicht nur zur Kenntnis nehmen, die ...

4.843135
Durchschnitt: 4.8 (bei 51 Bewertungen)

Kategorie: 

F1: Wer fürchtet sich vor‘m „Schwarzen Mann“?

Gestern – vor‘m Fernseher – stellte sich mir angesichts gewisser Vorkommnisse im österreichischen Spielberg, beim ersten Formel 1-Lauf dieses Jahres diese Frage. - Zwar ist die Formel 1 inzwischen schon lange für diesen Informationsdienst kein Thema mehr für eine kontinuierliche Berichterstattung, aber kann – wie in diesem Fall – immer noch Anlass sein, sich mit grundsätzlichen Problemen im Motorsport, die immer deutlicher – auch krasser – werden, zu beschäftigen. Das scheint nun einmal im modernen Motorsport so zu sein. Dort kann Jeder jede Entscheidung treffen, wenn er von „Berufenen“ als „Fachmann“ akzeptiert ist. Jeder kann dann jeden Unsinn anordnen, sich daneben benehmen, Strafen aussprechen, die Betroffene dann widerspruchslos hin nehmen, weil man sich als „abhängig“ empfindet. Aber auch, weil sich die „Ordner“ durch eine eigene Gerichtsbarkeit, deren „Gesetze“ sie selber machen, geschützt haben. - Der Motorsport hat eben seine eigenen Gesetze!  - Und die werden so angewendet, wie man sie braucht! - Ich möchte hier einmal zunächst mit dem Versuch einer Antwort auf die Frage beginnen, die auch von Kindern – bisher ungestraft – gerne immer wieder gestellt wird. - Nicht nur im Kindergarten, sondern auch in der ...

4.363635
Durchschnitt: 4.4 (bei 44 Bewertungen)

Kategorie: 

4. Juli 2020: Lieber Leser!

Nein, es liegt nicht an Corona, dass ich nun schon längere Zeit nichts mehr unter diesem Titel geschrieben habe. Es gab Anlass zu vielen Recherchen, die meine Zeit gebunden haben und dann – in diesem Zusammenhang - auch viel zu schreiben. Im letzten Monat waren es z.B. zwanzig Geschichten, die ich auf diesen Internetseiten eingestellt haben, darunter auch zwei, die nur Abonnenten vorbehalten sind. Da ich vor meinen Lesern keine Geheimnisse habe, möchte ich sie auch kurz informieren, dass ich im ersten Halbjahr 2020 pro Kalendertag mehr als 2.500 Leser registrieren konnte – Leider nicht alles Abonnenten! - Und damit wäre ich dann auch gleich beim Thema, das ich heute zum Anlasse nehme, mal etwas in eigener Sache zu schreiben: Die von der Bundesregierung zur „Kaufanregung“ beschlossene Mehrwertsteuersenkung. - Da gibt es dann auch kleine Änderungen beim Abo-Preis! - Wenn man ein Motor-KRITIK-Abo bis zum 31. Dezember 2020 abschließt!

4.64865
Durchschnitt: 4.6 (bei 37 Bewertungen)

Kategorie: 

VLN: Wenn schon böse, dann konsequent unverschämt?

Auch ein Journalist hat eine Meinung. Aber es muss sich eine Meinung möglichst über die Jahre der Erfahrung bilden. Man sollte auch bereit sein seine Meinung zu ändern, wenn besondere Umstände eintreten. Wir leben inzwischen in einer Zeit, in der alles damit erklärt wird, dass eben durch Corona... - Und Herr Lauterbach – Gesundheitsexperte von der SPD – hat als einer der Ersten festgestellt, dass das Corona-Virus auch das Gehirn schädigen kann. Er sagte wörtlich: „Die Muskulatur und die Hirnleistung werden abgebaut.“ - Nun haben wir in der Vergangenheit auch erfahren, dass eine Reihe von Leuten nachweislich schon durch den Corona-Virus erkrankt waren, aber es nicht bemerkt hatten. "Jeder vermeintlich Gesunde, der uns begegnet, kann unwissentlich das Virus tragen. Das müssen wir uns bewusst machen und uns auch so verhalten", empfiehlt Prof. Dr. med. Dr. h.c. Martin Exner, Leiter des Instituts für Hygiene und öffentliche Gesundheit in Bonn, deren Team auch für die VLN-Organisationen und die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG ein positives Gutachten zu deren Plänen erstellt hat. - Darum sollte man derzeit bei der Einschätzung eines besonderen Verhaltens von Menschen jetzt in der Corona-Phase auch vorsichtig sein, besonders dann, wenn dieser Mensch vorher nicht besonders verhaltensauffällig war. Als Journalist, als ein „bewusster“ Zeitzeuge, fühle ich mich aber – Corona hin oder her – zu einer Darstellung meiner Recherche-Ergebnisse zum VLN-Lauf Nr. 1 gegenüber meinen Lesern verpflichtet, obwohl ich für die Entwicklung – und den Ablauf – der Situationen derzeit am Nürburgring nicht immer unbedingt eine Erklärung habe. - Manches kann natürlich genauso durch Corona, wie durch Unfähigkeit bzw. Nichtwissen bedingt sein. - Das Ergebnis wäre immner das gleiche, muss aber nicht das richtige sein!

4.80597
Durchschnitt: 4.8 (bei 67 Bewertungen)

Kategorie: 

Seiten

RSS - 2020-07 abonnieren