Mercedes aktuell: Ohne Scham, Schirm & Prospekte!

Die vollständige Geschichte kann nur von Premium-Benutzern nach Abschluss eines Abos gelesen werden.

Wir leben in einer modernen Welt. Nichts ist heute noch so, wie es „gestern“ war. Ich kann das beurteilen, weil ich eigentlich von „vorgestern“ bin. In Homberg, Krs. Moers, geboren, muss ich heute wissen, dass Homberg nun zu einem Stadtteil von Duisburg geworden und postalisch unter
47198 Duisburg zu erreichen ist. So fließt der Rhein nun plötzlich durch Duisburg, während er „damals“ noch an Duisburg vorbei lief. - Aber nicht nur das hat sich über die Jahre verändert. So wird unsere – eigentlich immer vorhandene – Erwartungshaltung zu bestimmten Dingen immer von unserer Erfahrung bestimmt. Erfahrung ist etwas, was evtl. weit zurück liegt. Und die Zeiten haben sich verändert. Heute sitzt z.B. ein Dieter Zetsche (64), Vorstandsvorsitzender eines großen deutschen Automobilherstellers nur noch selten in gepflegtem dunklem Anzug, weißem Hemd mit zum Anlass passender Krawatte seinen Gesprächspartnern gegenüber. Das passiert höchstens noch bei seinen China-Reisen, weil er dort der Erwartungshaltung seiner Geschäftspartner entsprechen möchte (muss!). Aber sonst gibt er sich jungenhaft modern. Weil ihm das auch so von seinen „Fachleuten“ vorgegeben wird. Die Marke Mercedes – so alt wie das Automobil selbst – muss verjüngt werden. Und so steht Dieter Zetsche inzwischen oft in Jeans (aber – noch – ohne Löcher!), weißem, offen getragenem Hemd (ohne Krawatte!), dunklem Jakett und – evtl. Turnschuhen auf der Bühne. Manchmal hat man ihm wohl auch statt Turnschuhen, geschmacklos wirkende hellbraune Schuhe „verschrieben“. Als Vorstandsmitglied ist man „Aushängeschild“. Durch eine „moderne, junge Verkleidung“  des alten Chefs soll vorgegeben werden, wie „zeitgemäß“ die Firma denkt und handelt, was dann schließlich dazu führen soll, dass man – durch ebenso „moderne“ Automobile, den Geschmack und den Gefallen von „jungen Leuten“ findet, was dann das Durchschnittsalter der bisherigen Mercedes-Käuferschaft verjüngen soll. Viele Jahre war Mercedes z.B. in Deutschland die Marke von Käufern mit dem höchsten Durchschnittsalter. - Das möchte man verändern. -  Motor-KRITIK meint: Man kann es auch übertreiben! - Nach einem kleinen Ausflug in die „Mercedes-Welt“ kann ich nur feststellen: Erstens kommt es anders – und zweitens als man denkt. - Man könnte meine „neuen Erfahrungen“ mit Mercedes auch so zusammen fassen:

5
Average: 5 (5 votes)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.