DMSB & VLN-Umfeld: Mit Transparenz und Sorgfalt?

Ich habe dem DMSB am Montag dieser Woche, am 10. September, eine gute Woche nach dem letzten VLN-Lauf Nr. 6, der am 1. September durchgeführt wurde, eine E-mail mit allgemein interessierenden Fragen zum z.Zt. immer noch „Vorläufigen Ergebnis“ dieses Rennens geschrieben. Bis heute kam keine Antwort. Aufgrund des „ausdrucksstarken Schweigens“ hatte ich natürlich allen Anlass weiter zu recherchieren, zumal alle meine Kollegen den Anlass freundlich übersehen haben und man – gleich wo ich fragte – eigentlich nur nichtssagende Antworten erhielt oder auf Unwissende traf. - Ich hatte schon mal am 6. September das „Vorläufig“ auf den Ergebnislisten zu diesem Rennen zum Thema einer Geschichte gemacht, in der ich gegen Ende formulierte: „Bei der VLN sind eben viele Fragen offen. Vielleicht sind die dort zu registrierenden Ereignisse auch nur der Beweis für die Richtigkeit des Sprichwortes: Viele Köche verderben den Brei!“ - Das Ende dieser Geschichte war natürlich nicht das Ende meiner Recherchen, bei denen ich u.a. auf folgende Formulierungen stieß: „Regeltreue und Fairplay sind wesentliche Elemente im Motorsport. Geltende Gesetze sowie interne und externe Richtlinien und Regeln sind einzuhalten. Rechts- und Pflichtverstöße werden vom DMSB konsequent verfolgt und mit entsprechenden Maßnahmen geahndet. Alle für den DMSB und dessen Aufgaben relevanten Entscheidungsprozesse sowie die zugrunde gelegten Fakten werden mit größtmöglicher Transparenz und Sorgfalt behandelt. Dies betrifft insbesondere alle finanziellen und personellen Entscheidungen. Vertraulichkeit sowie datenschutzrechtliche Vorgaben sind dabei zu beachten.“ - Das ist ein Auszug aus dem DMSB-Ethikkodex. - Nun weiß ich natürlich nicht, ob nach diesen Grundsätzen auch berechtigte An- und Nachfragen von Journalisten beantwortet werden. - Transparenz und Sorgfalt! - Bisher bleibt mir nur festzustellen, dass man mit Sorgfalt jede Transparenz vermeidet!

DMSB & VLN-Umfeld: Mit Transparenz und Sorgfalt?

Weil ich diese Frage nach meinen Erfahrungen in Zweifel ziehen muss, habe ich natürlich besonders aufmerksam im Umfeld des DMSB recherchiert. Dabei stößt man dann auf Details, die nicht unbedingt mit meinen an den DMSB gerichteten Fragen in Verbindung stehen müssen. Es ist aber schon interessant, dass am Mittwoch dieser Woche eine ganze Reihe von Technischen Kommissaren, die bei der VLN oder in deren Umfeld tätig sind, zu einer Krisensitzung nach Frankfurt anreisen mussten.

Einer der Technischen Kommissare hatte wohl – aus welche Gründen auch immer – seinen Einsatz bei der VLN aufgekündigt oder wie man so schön sagt: „Das Handtuch geworfen!“ - So gab es in Frankfurt eine Krisensitzung „im großen Kreis“ beim DMSB, die aber wohl nichts mit dem verzögerten „finalen Ergebnis“ zum 6. VLN-Lauf zu tun hatte. - Dieses Zufallsergebnis meiner Recherchen macht aber etwas von der Stimmung deutlich, die derzeit „hinter den Kulissen herrscht“. - Und die von den Media-Partnern mit „schönen Geschichten“ vernebelt wird.

Der DMSB will wohl auch jede weitere Unruhe vermeiden, bzw. sie nicht nach außen dringen lassen und hat sich bisher – bis zur Einstellung dieser Geschichte auf diesen Internetseiten – nicht bei Motor-KRITIK mit einer schlüssigen Antwort auf meine u.a. so zusammen gefassten Fragen vom 9. September gemeldet:

„Würden Sie mir bitte kurz mitteilen, ob - und wenn JA, wie viele - ungeklärte Proteste (und aus welcher/welchen Klasse(n) noch ein finales Rennergebnis vom 1. September 2018 verzögern?“

Der DMSB müsste doch darauf eine Antwort wissen! - Aber mit Sorgfalt vermeidet er jede Transparenz! - Er wird sicherlich eine Antwort geben, aber die wohl dann erst, wenn man vermelden kann:

  • Nun ist das finale Ergebnis im Internet eingestellt und öffentlich!

Über die Hintergründe wird man Stillschweigen bewahren wollen. Sie passen sicherlich nicht ins Bild, das man derzeit der Öffentlichkeit vermitteln möchte. Und man wird schon einen Grund für‘s Schweigen finden! - Wie heißt es doch im „Ethikkodex“ des DMSB so eindrucksvoll und – wenn man‘s passend macht - argumentativ:

„Vertraulichkeit sowie datenschutzrechtliche Vorgaben sind dabei zu beachten.“

So habe ich dann mal im Interesse meiner Leser – und vieler VLN-Teilnehmer und DMSB-“Abhängigen“ - weiter recherchiert.

Wenn man sich – bei einem Glas Wein – die Mühe macht, die entstandene Situation einmal in viele Details zu zerlegen und die dann Stück für Stück zu überprüfen, stellt man überrascht fest, dass die VLN-Organisation – oder wer sich dafür verantwortlich empfindet - offenbar das vermeldete Rennergebnis schon als „final“ verarbeitet hat, obwohl es immer noch (in unübersehbarem ROT!) als„vorläufig“ gekennzeichnet ist! - Das macht stutzig, denn man muss registrieren:

  • Das „Vorläufige Rennergebnis“ wurde am 01.09.2018 um 17:43‘40 Uhr ausgedruckt.
  • Um 17:46‘15 Uhr eine entsprechende Wertung der „VLN-Junior-Trophäe“ veröffentlicht.
  • Um 17:47‘23 Uhr folgte die neu erstellte Wertung für die „VLN-Produktionswagen-Trophäe“ nach.
  • Um 17:48‘13 Uhr war die Wertung für die „VLN-Speed-Trophäe“ fertig gestellt.
  • Um 17:49‘56 Uhr wurde auch die „VLN-Klassensieger-Trophäe“-Wertung  neu eingestellt.      

Das alles sozusagen „FINAL“, auf der Basis eines „Vorläufigen Rennergebnisses“ vom gleichen Tag! - Ohne jede Anmerkung oder Hinweis, dass diese Wertungen nur „unter Vorbehalt“ erfolgen konnten! - Das in Abstimmung mit dem DMSB? - Und der wieder in Abstimmung mit der FIA unter Leitung des Freundes vom DMSB-Präsidenten Jean Todt?

Bei einem weiteren Glas Wein – und weiterem Nachdenken und Verarbeiten von eigentlich unverständlichen Informationsstückwerk – bin ich darauf gestoßen, dass der „Hund wohl in der CUP 3-Klasse begraben liegt“, was sich dann auch bestätigte, nachdem ich mir die Wertung für die „Cayman GT4-Trophy by Manthey-Racing“ angesehen habe, in der zwar auch nach VLN-Lauf 6 eine neue Gesamtwertung veröffentlicht wurde, die aber „unter Vorbehalt“!

So habe ich dann gestern in der Frühe, am 13. September 2018, 7:31 Uhr, die Firma Manthey mit folgender E-mail angeschrieben:

„...in der o.g. CUP-Wertung ist das Ergebnis in Ihrer Wertungstabelle
immer noch mit "unter Vorbehalt" ausgewiesen.

Das lässt darauf schließen, dass es in dieser Klasse nach dem
Rennen am 1. September einen Protest gegeben hat, der bis heute
noch nicht entschieden wurde.

Ich wäre Ihnen dankbar wenn Sie mir kurz mitteilen würden:

Wer hat gegen Wen protestiert?
Was ist der Protestgrund?
Wann rechnen Sie mit einer Klärung der Situation?

Mich interessiert das deswegen, weil erst danach das gesamte
Rennergebnis als "final" betrachtet - und genutzt - werden kann,
da der CUP 3 Teil der Gesamtwertung des Rennens ist. ...“

Die Firma Manthey, z.T. im Besitz von Porsche in Stuttgart, antwortete bisher nicht. - Natürlich wird man irgendeine Entschuldigung dafür finden, aber mir geht es – im Interesse der Motor-KRITIK-Leser – um eine schnelle, klare Antwort! - Dazu müsste man 13 Tage nach einem Rennen durchaus in der Lage sein, selbst dann, wenn eine umgehende Antwort durch notwendige Meetings und Abstimmungsgespräche mit der Stuttgarter Zentrale Zeit gekostet haben sollten und darum – vielleicht – erst verzögert möglich wird.

Ich „bleibe am Ball“! - Ich würde mich freuen, wenn kundige Motor-KRITIK-Leser zur Aufklärung der Gründe zu einem „Vorläufigen Rennergebnis“ beitragen könnten. Dass VLN, DMSB, Manthey – und damit Porsche – sich wie „die drei kleinen Affen“ (nichts sehen, nichts hören, nichts sprechen) verhalten, sollte Anregung genug sein.

Aber ich schaffe das auch alleine! - Schon weil diese Aufgabenstellung einem Journalisten Spaß macht und die Auflösung durch Motor-KRITIK diesen modernen Kommunikations-Spezialisten deutlich machen soll, dass sie mit dem, was sie wohl als „taktisch richtig und gut“ empfinden, vielleicht einen Kindergarten ruhig stellen können.

Ich bin nun mal schon etwas älter und -  in meiner Einstellung zum Journalismus - „von Gestern“! Ich schreibe keine Presseinformationen ab, sondern prüfe und recherchiere selber! - Da Motor-KRITIK vollkommen anzeigenfrei ist, unterliege ich auch keinen Einflüssen „von außen“.

Ich werde das Thema, Warum ein „Vorläufiges“ Rennergebnis nach VLN 6?, also bis zum vollen Ausleuchten des Hintergrundes weiter verfolgen!

Vielleicht gibt‘s die Auflösung des Rätsels – hoffentlich (!) – schon in der nächsten Woche!

Ich arbeite dran!

MK/Wilhelm Hahne
Durchschnitt: 4.6 (bei 46 Bewertungen)

Kategorie: 

Abo-Hinweis

Lieber Leser,

wie vor Jahren versprochen, sind alle Geschichten zum Thema Nürburgring im Internet frei zugänglich. Andere Themen sind kostenpflichtig. 
Betrachten Sie aber ein Abo auch als eine grundsätzliche Unterstützung der aufwändigen Recherchearbeit von Motor-KRITIK. Denn – das fällt hoffentlich auf – Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei und damit eigentlich nur von denen abhängig, die den investigativen und unabhängigen Journalismus schätzen: Von Ihnen, liebe Abonnenten!

Wie einfach Sie zu einem Premium-Leser werden können, erfahren Sie HIER.