Aus meinem Leserbriefeingang: „Hallo Herr Hahne,

heute morgen war ich das erste Mal im neuen Jahr am Ring und es hat mir soooooo gut getan. Dank Motor-Kritik wusste ich ja, dass Spazieren gehen erlaubt ist, also hin! Die Treppe in Breidscheid war gesperrt, vor Ort waren 2 Ordner plus 1 Typ Marke Türsteher.

Also zu Fuß bis Mitte Breidscheid die r. Strasse hoch. Also von hinten. Dort sagte mir der Ordner sehr freundlich, dass Spazieren gehen erlaubt ist, sich am Zaun aber bitte nicht zu lange aufhalten.

Also ging es rauf zum Metzgesfeld. Musste allerdings Mitte der Strecke abbrechen ( ein Himmelreich für ein Sauerstoffzelt). War halt aus der Übung. Die Nordschleife war sehr gut besucht, Zuschauer Fehlanzeige. Unterwegs habe ich 2 Personen getroffen, zurück waren es 6.

Die Fans sollten lieber mal Motor-Kritik lesen, dann wüssten sie mehr.

Endlich konnte ich mal so richtig abschalten, ich war so entspannt, dass ich im Auto auf dem Parkplatz eingenickt bin!!!!!!! ......und ja, ich habe den Motorsport NICHT vermisst.

Wenn ich den Mist, über den Sie gestern geschrieben haben und ich dazu noch auf Facebook gelesen, gehört habe, dass gestern viele Hygienevorschriften ignoriert wurden, fühle ich mich einfach bestätigt, dem Motorsport Adieu zu sagen. Der Ring wird von mir keinen Cent mehr sehen! Eintritt, Parkplätze, Shop usw. wird gespart und das Geld werde ich dann lieber fürs Essen in Breidscheid, Adenau ausgeben. Die können das Geld dringend gebrauchen.

Begonnen hat alles mit dem Verkauf des Nürburgrings, erfolglose Demos bei mistigen Wetter, Alles für die Katz. Dann folgte auch noch der verhängnisvolle Unfall im März am Flugplatz und was dann folgte sucht bis heute noch seinesgleichen. FIA Zäune 1-2-3fach, Tempolimit , neue Beläge wo dann noch so nebenbei die Strecke kastriert wurde (wir werden an der Strecke nichts ändern!!!!! Können Sie sich noch an diesen Spruch erinnern?), der Kies im Brünnchen wurde durch Rasensteine ersetzt und dann das GANZE wieder zurück. - Wow!

Sicherlich habe ich noch einiges vergessen und dann kam Corona. Und die Dilettanten oben am Ring machten fröhlich weiter. Ich bereue meinen Entschluss NICHT, denn ich habe das Glück, wie auch Sie, die 60er bis Anfang 80er Jahre am Nürburgring erleben zu dürfen. Für mich war es die Hoch-Zeit des Motorsports und der Nordschleife. Was für 1000km-Rennen, dazu die kleinen Zäune, Massen von Fans und der Ring war eine unglaubliche Herausforderung, usw. Diese Zeit war einmalig und ist unvergessen. - Danke, dass ich dabei sein konnte!

Am Sonntag geht's dann für mich zur Quiddelbacher Höhe und ich hoffe, dass mir nicht wieder die Puste aus geht.

Ihnen alles erdenklich liebe und bleiben SIE gesund und noch einen schönen Sonntag.

Ihr XXXX XXXXX

PS: Die Tourifahrer sind für mich jetzt die neuen Breitensportler, die mit Herz und viel Liebe Ihre Autos um die Strecke jagen, ganz umsonst."

Ich werde diesen Leserbrief nicht kommentieren! - Es würde genügen, wenn er einige Leute nachdenklich werden lässt.

MK/Wilhelm Hahne

Tags: 

Durchschnitt: 4.8 (bei 52 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!