VLN 1: Zeitstrafen wegen Vorteilsnahme im Rennen!

Kinder, die nicht hören wollen, müssen bestraft werden! - Das war auch die Meinung meiner Großmutter. - Das ist sicherlich auch richtig, wenn man gegen Regeln verstößt, die sinnvoll sind, und die man dann auch beachten sollte. Wenn aber der Renndirektor einer Serie schon vor dem ersten Rennen der Saison die Teilnehmer an diesem Rennen ermahnt:

„... habt nicht stets nur Euren eigenen Vorteil im Auge!“,

dann habe – zumindest - ich den Eindruck, auf der falschen Veranstaltung zu sein. Es handelt sich nämlich hier um ein Rennen, einen Wettbewerb!

Wenn dann noch bei einem solchen Langstreckenrennen, für einzelne Klassen und Kategorien stark unterschiedliche Boxen-Mindeststandzeiten verordnet werden, die erst kurz vor dem Rennen – nach Nennungsschluss -  genannt werden, so wäre das für mich ein Grund gewesen, nicht an diesem „Rennen“ teilzunehmen und mein Nenngeld zurück zu fordern.

Einer meiner Leser schreibt mir aktuell zu meiner letzten Geschichte:

„Nun lese ich aber, dass die verschiedenen Klassen für das Rennen VLN 1 unterschiedliche Gesamt-Boxenstoppzeiten haben. Beim Kampf innerhalb der Klassen spielt das zwar keine Rolle, aber verfälscht es nicht den Wettbewerb zwischen den verschiedenen Gruppen und Klassen?“

Wenn am Ende einer solchen Veranstaltung dann der Geschäftsführer des Mitveranstalters ein solches Rennen als

„gelungene Veranstaltung“

bezeichnet, hat er damit auch schon eine Aussage zu seiner fachlichen Kompetenz getroffen! - Nun ist es nicht etwa so, dass hier in Motor-KRITIK nach einer Veranstaltung Kritik geübt wird, sondern die wurde hier schon vorher klar und deutlich formuliert. - Und die „Beweise“ angehängt!

Nach diesem VLN-Lauf Nr. 1 kann ich auch meine Darstellung in meiner letzten Geschichte („Zu VLN1: Hat man sich in Ton & Sprache vergriffen?“) zu den geltenden Geschwindigkeitsbeschränkungen diesem Rennen durch die im Rennen ausgesprochenen Zeitstrafen nur bestätigt finden:

  • Es wurden insgesamt Zeitstrafen von deutlich mehr als 1 Stunde verhängt!

„Fachleute“, bzw.  solche, die sich dafür halten, haben auf der Basis eines „Über-Reglements“ zu Entscheidungen gefunden, die das Rennen zu einer Farce verkommen ließen.

Und wenn jetzt in einem Interview während des Rennes der Geschäftsführer der „VLN VV“ davon gesprochen hat, sich jetzt auch darum bemühen zu wollen, dass demnächst auch wieder Zuschauer zugelassen werden, so ist das darin begründet, dass der Veranstalter des 24h-Rennens deutlich gemacht hat, dass er das Rennen – auch im September 2020 – dann nicht durchführen, sondern absagen wird, wenn er es auch nur ohne Zuschauer durchführen darf.

Alle Entscheidungen sind im Wesentlichen immer vom Geld bestimmt! - Nicht nur der Zuschauer, auch der Motorsport bleibt dabei auf der Strecke!

MK/Wilhelm Hahne

 

Tags: 

Durchschnitt: 4.6 (bei 49 Bewertungen)

Kategorie: 

+ Hinweis für Leser – nicht nur an einem Abonnement Interessierte! +

 

Lieber Leser,

 

Motor-KRITIK ist vollkommen werbefrei, aber – darum – auch ein wenig abhängig von seinen Lesern. - Oder anders: Von Einnahmen. - Nicht alle Leser mögen sich gleich für ein Abo entscheiden.

Wenn Sie ab und an mal auf diesen Seiten vorbei schauen und Ihnen der hier gebotene investigative Journalismus gefällt, dann machen sie doch einfach ihre Zustimmung durch eine kleine Spende deutlich. - Auch kleine Beträge können – per Saldo – eine große Hilfe und Unterstützung sein!

Meine Kontendaten – auch wenn Sie Abonnent werden wollen - finden Sie HIER.

 

Danke!