2019

Beim „Surfen“ entdeckt: Schöne Aussichten für 2019!

Ich lebe in einem kleinen Dorf in Deutschland. Man spricht hier nicht nur Hochdeutsch, sondern auch Dialekt. Dialekte gibt es in den einzelnen deutschen Regionen sehr unterschiedliche. Manche sind für jemanden der nur Hochdeutsch spricht auch schwer verständlich.

Geht man durch deutsche Kleinstädte muss man feststellen, dass wohl insgesamt ein neuer Dialekt hinzu gekommen ist: Denglisch. - An Geschäftstüren findet man „Closed“ und „Open“, in den Schaufenstern findet man „Sale“ und jede Menge Zahlen, die Rabatte darstellen sollen.
Alles sehr glaubwürdig! Wenn man von „oben nach unten“ 30 oder gar 50 Prozent Rabatt gibt, hat man eine Ahnung von der Höhe der Aufschläge, die bekanntlich „von unten“, auf den Einkaufspreis, erfolgen.

Es entwickeln sich aber auch sprachliche Sonderangebote, wie z.B. - selbst gesehen (!):

„Coffee-to-go zum Mitnehmen“.

Die Werbebranche hat sich immer mehr von der deutschen Sprache – und der Verwendung normaler deutscher Vokabeln – entfernt. Das erhöht offensichtlich die Bedeutung und den fachlichen Wert der jeweils vortragenden Agenturmitarbeiter. - Aber wer versteht das schon?

Auch das Marketing, „früher“ mal ein „kleines Pflänzchen“, das geradezu im Verborgenen blühte, ist zu einer „Wucherpflanze“ bei Industrie und Handel geworden und müllt alles – sehr eindrucksvoll – mit einer „Special-Speech“ zu. In einer „Fachinformation“ habe ich gerade eine eindrucksvolle Darstellung gefunden, die ein Schlaglicht darauf wirft, was uns in 2019 – unter anderem – erwartet:

"Die Content Marketing Branche erlebt eine anhaltend rasante inhaltliche, technische und organisatorische Weiterentwicklung", erläutert Andreas Siefke, erster Vorsitzender des CMF.
"Was in den kommenden zwölf Monaten besondere Bedeutung und erheblichen Einfluss auf unser berufliches Tun erlangt, haben wir als praktische Hilfestellung und Leitfaden zusammengefasst."

Motor-KRITIK hat nachfolgend nur die dort verwendeten Zwischentitel einmal zusammengefasst. - Klar und verständlich. - Oder so. - Jedenfalls tut man gut daran so zu tun, als wäre das alles normal und verständlich. - Wurde mir angeraten!

Die 9 Content Marketing Trends 2019

1. Haltung wird im Content Marketing verankert
2. Content Marketing: der Begleiter der Digitalen Transformation
3. Change Management – Content Marketing in der internen Kommunikation
4. Storytelling als Erfolgsfaktor
5. Datadriven Recruiting auf der Candidate Journey
6. Content Marketing rockt B2B
7. Agil und im Lead: Content Marketing re-organisiert sich
8. Audio-Content: Podcasts, Alexa & Co.
9. Disruptive Technologies: Watson bekommt Freunde!

Ich bin wirklich gespannt, in wie weit – und wie - eine neue „disruptive Technologie“ die Entwicklung der deutschen  Automobilindustrie beeinflussen wird.

Da wir bei Motor-KRITIK nur mit „natürlicher Intelligenz“ arbeiten, wird uns eine Vorhersage auch in 2019 schwerfallen!

MK/Wilhelm Hahne

PS: „Watson“ ist eine von IBM entwickelte KI-Plattform (KI = Künstliche Intelligenz). „Watson versteht alle Formen von Daten, interagiert auf natürliche Weise mit Menschen, lernt hinzu und zieht Rückschlüsse.“ - Sagt IBM.

4.975
Durchschnitt: 5 (bei 40 Bewertungen)

Kategorie: 

Tags: 

VLN-Serie in 2019: Die Situation spitzt sich zu!

Es gibt eine „vorläufige VLN-Ausschreibung“ für 2019 seit dem 30. November. Motor-KRITIK informierte am 1. Dezember – und brachte seine Verwunderung zum Ausdruck. Die ILN, die Interessengemeinschaft Langstrecke Nordschleife, hat nun gegen ganze Passagen dieser Ausschreibung, vertreten durch ihren 1. Vorsitzenden, Martin Rosorius, lautstark und öffentlich Protest erhoben. - Die VLN hat die Anschuldigungen aktuell – auch öffentlich -  zurück gewiesen. - Wobei die ILN offenbar nicht alle VLN-Teilnehmer vertritt, sondern im Wesentlichen die „Bezahl-Teams“. - Die VLN empfindet die Kritik an ihrer Ausschreibung darum wohl auch als einseitig. - Von der Beurteilung durch Motor-KRITIK spricht niemand. - Die ist nicht „einseitig“ ausgerichtet, sondern am Gesamtinteresse des Motorsports. Aber darum geht es heute im marketingsorientierten Motorsport der Neuzeit wohl nicht mehr. - Darum ist auch das Ende der VLN nun definitiv eingeläutet. - Zumal der ADAC dem Nürburgring-Betreiber und der Verpächterfirma, Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG, klar machen konnte, wer eigentlich der wirklich wichtige Partner für sie ist. - Wer braucht noch die  VLN auf der Nordschleife, wenn man doch allein mit Hilfe des ADAC dank SIM-Racing z.B. die sonst ungenutzten Lokalitäten „Boulevard“ und „Arena“ füllen kann? - Und gleichzeitig – durch den ADAC garantiert – der Öffentlichkeit pro Jahr dank der gerade abgeschlossenen Verträge schon allein 11 Rennen pro Jahr als festes Motorsport-Programm angeboten werden kann! - Mit den neuen Verträgen bis 2023! - Außerdem ist der ADAC auch im DMSB sehr stark und durchsetzungsfähig. - Nicht nur durch seinen 65-Prozent-Anteil an der wesentlich am materiellen Erfolg orientierten Deutsche Motor Sport Wirtschaftsdienst GmbH, Frankfurt am Main, der Vermarktungs- und Service-Gesellschaft des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB), in dessen  e.V.  der ADAC auch einen wesentlichen Einfluss über seinen Sport-Präsidenten ausübt. - Und die Nürburgring 1927 GmbH & Co. KG ist jetzt durch den neuen fünf-Jahres-Vertrag mit dem ADAC praktisch im Besitz einer von jeder Bank akzeptierten Kreditabsicherung! - Die direkt Beteiligten sprechen von einer „echten Win-Win-Situation“. - Man kann es auch so sehen:

4.873015
Durchschnitt: 4.9 (bei 63 Bewertungen)

Kategorie: 

Seiten

RSS - 2019 abonnieren